German Private Equity Barometer: Ergebnisse 2018

Der deutsche Beteiligungskapitalmarkt nimmt den Schwung aus dem Anfangsquartal mit und erreicht im Frühsommer einen neuen Rekordwert beim Geschäftsklima. Das German Private Equity Barometers steigt im zweiten Quartal 2018 um 10,4 Zähler auf 77,1 Saldenpunkte. Dabei erreichen sowohl die Geschäftslage als auch die Geschäftserwartung Bestwerte. Der Indikator für die aktuelle Geschäftslage klettert auf 79,6 Saldenpunkte (+8,4), der Indikator für die Geschäftserwartung auf 74,5 Saldenpunkte (+12,4). Sowohl das Geschäftsklima im Venture Capital-Markt als auch im Spätphasensegment konnten neue Höchststände markieren. Auftrieb bekam die Marktstimmung durch die Entwicklung der Nachfrage nach Beteiligungskapital: Quantität und Qualität des Dealflows der Beteiligungskapitalgeber zogen deutlich an. Der Indikator für die Höhe der Nachfrage übertrifft dabei seinen bisherigen Bestwert vom Sommer 2011 und der Qualitätsindikator bleibt nur knapp unter seinem bisherigen Höchststand. Bei Fundraisingklima und Exitumfeld deutet sich dagegen eine Trendwende an. Beide Indikatoren fallen weiter und haben sich nun bereits etwas von ihren Rekorden aus dem vergangenen Jahr entfernt.

Auf dem deutschen Beteiligungskapitalmarkt herrscht zum Jahresauftakt gute Stimmung. Das German Private Equity Barometers steigt im ersten Quartal 2018 um 2,4 Zähler auf 66,7 Saldenpunkte. Sowohl die Geschäftslage als auch die Geschäftserwartung fallen etwas besser aus als im Vorquartal. Die Bewertung für die aktuelle Geschäftslage klettert auf 71,2 Saldenpunkte (+2,1), die für die Geschäftserwartung auf 62,1 Saldenpunkte (+2,5). Wie der Geschäftsklimaindikator blieben auch die meisten Umfeldindikatoren zum Jahresbeginn sehr stabil. So haben sich die Bewertungen von Höhe und Qualität des Dealflows sowie des Exit- und Förderumfelds nur marginal verändert. Das Fundraising- und das Innovationsklima nahmen zwar jeweils leicht ab, ihr allgemeiner Aufwärtstrend bleibt jedoch erhalten. Während das Geschäftsklima im Frühphasensegment aufgrund einer rückläufigen Geschäftserwartung im ersten Quartal 2018 um 3,3 Zähler auf 63,0 Saldenpunkte sinkt, macht das Spätphasensegment zum Jahresauftakt seinen vorangegangenen Rückgang wieder wett und legt um 7,1 Zähler auf 70,0 Saldenpunkte zu.