German Private Equity Barometer: Ergebnisse 2017

Im Schlussquartal des Jahres 2017 geht das Geschäftsklima im deutschen Beteiligungskapitalmarkt leicht zurück. Das German Private Equity Barometers beendet das Jahr mit 66,1 Saldenpunkten allerdings nur 4,0 Zähler unter seinem Rekordwert des dritten Quartals. Grund dafür ist eine größere Zurückhaltung der Marktteilnehmer bei ihrer Geschäftserwartung für die erste Hälfte 2018. Der Indikator für die aktuelle Geschäftslage klettert leicht auf 71,6 Saldenpunkte (+1,1), der Indikator für die Geschäftserwartung geht auf 60,7 Saldenpunkte (-9,1) zurück. Das Geschäftsklima im VC-Markt bleibt zum Jahresende sehr gut. Hier geht der Geschäftsklimaindikator im vierten Quartal 2017 nur leicht auf 65,6 Saldenpunkte zurück und liegt damit nur 3,4 Zähler unter seiner Bestmarke aus dem dritten Quartal. Im Spätphasensegment geht das Jahr ebenfalls mit einem moderaten Rückgang des Geschäftsklimas zu Ende. Der Indikator sinkt leicht um 4,5 Zähler auf 66,6 Saldenpunkte. 2017 war die Stimmung auf dem deutschen Beteiligungskapitalmarkt damit ein Jahr im Superlativ: Die Bewertungen von Geschäftsklima, Fundraisingklima, Exit- und Förderumfeld waren nie besser. Es dauerte somit genau zehn Jahre bis die Rekordstände des Vorkrisenjahres 2007 im Jahresmittel geknackt wurden.

Das Geschäftsklima auf dem deutschen Beteiligungskapitalmarkt hat sich im dritten Quartal nochmals verbessert. Das German Private Equity Barometer steigt um 4,9 Zähler auf 70,2 Saldenpunkte und übertrifft seinen Rekordwert des zweiten Quartals damit deutlich. Der Indikator für die aktuelle Geschäftslage steigt dabei um 1,9 Zähler auf 70,5 Saldenpunkte, der Indikator für die Geschäftserwartung legt um 8 Zähler auf 69,8 Saldenpunkte zu. Die Entwicklung ist Ausdruck eines neuen Rekordhochs im Frühphasensegment des Beteiligungskapitalmarkts. Das Geschäftsklima im Spätphasensegment bleibt dabei kaum verändert sehr gut, knapp unterhalb seiner Bestmarke aus dem zweiten Quartal. Der erneute Anstieg des Geschäftsklimas wird durch eine starke Verbesserung des Exitumfelds unterstützt. Die Bewertung der Exitmöglichkeiten übertrifft dabei den bisherigen Höchstwert aus dem ersten Quartal 2015 deutlich.

Der deutsche Beteiligungskapitalmarkt hat im Frühsommer seine Rekordjagd fortgesetzt und ein neues Stimmungshoch erreicht. Der Geschäftsklimaindex des German Private Equity Barometers klettert im zweiten Quartal 2017 um 3,4 Zähler auf 65,2 Saldenpunkte. Der Indikator für die aktuelle Geschäftslage steigt dabei um 3,5 Zähler auf einen Bestwert von 68,6 Saldenpunkten, der Indikator für die Geschäftserwartung legt um 3,3 Zähler auf 61,8 Saldenpunkte zu. Das Hoch beim allgemeinen Geschäftsklima geht mit weiterhin sehr guten Bewertungen des Fundraising-, Exit- und Förderumfelds einher. Höhe und Qualität des Dealflows werden noch als befriedigend angesehen. Dagegen fällt die Zufriedenheit der Investoren mit den Einstiegspreisen auf einen neuen Tiefpunkt. Zudem nimmt der Abschreibungsdruck nunmehr das sechste Quartal in Folge zu. Die Entwicklung in den Teilmärkten ist zum wiederholten Mal gegenläufig: Die Stimmung der Frühphaseninvestoren kühlt leicht ab, die Spätphaseninvestoren zeigen sich hingegen wieder in besserer Stimmung.

Das Geschäftsklima auf dem deutschen Beteiligungskapitalmarkt bleibt zum Jahresauftakt kaum verändert sehr gut. Im ersten Quartal 2017 liegt der Geschäftsklimaindex des Ger-man Private Equity Barometers bei 61,8 Saldenpunkten (-0,2 Zähler). Der Indikator für die aktuelle Geschäftslage legt dabei geringfügig um 0,5 Zähler auf 65,1 Saldenpunkte zu, der Indikator für die Geschäftserwartung geht leicht um 1,0 Zähler auf 58,6 Saldenpunkte zurück. Die Entwicklung in den Teilmärkten ist aber erneut uneins, allerdings mit umgekehrten Vorzeichen im Vergleich zum Vorquartal: Während die Stimmung der Frühphaseninvestoren wieder besser wird, tritt bei den Spätphaseninvestoren nach dem vorherigen Rekordquartal eine Beruhigung ein. Bei den wichtigsten Faktoren des Marktumfelds gibt es zum Jahresstart keine wesentlichen Veränderungen. Die Investoren bleiben unzufrieden mit den Einstiegspreisen, bewerten aber Exitmöglichkeiten und Fundraising als sehr gut – letzteres mit einem erneut leicht verbesserten Höchstwert. Das Geschäftsklima im Venture Capital-Segment machte zu Jahresbeginn seinen Einbruch des letztjährigen Schlussquartals wieder wett. Der Geschäftsklimaindikator des Frühphasensegments steigt um 11,3 Zähler auf 59,7 Saldenpunkte. Das Geschäftsklima im Spätphasensegment kühlt dagegen nach dem Rekordhoch im Vorquartal etwas ab. Der Geschäftsklimaindikator sinkt im ersten Quartal 2017 um 7,2 Zähler auf 63,5 Saldenpunkte, bleibt damit aber weiterhin sehr gut.