Bei etwas mehr als der Hälfte der Buy-Outs in Deutschland stehen nur einheimische Beteiligungsgesellschaften auf der Käuferseite. Dieser Anteil blieb trotz des zunehmenden Interesses ausländischer Beteiligungsgesellschaften am deutschen Markt in den letzten Jahren weitgehend konstant. Ausländische Beteiligungsgesellschaften oder deren deutsche Büros stehen für vier von zehn Buy-Outs. Konsortien aus deutschen und ausländischen Käufern spielen nur eine untergeordnete Rolle.

Buy-Outs in Deutschland: Woher kommen die Käufer?

04.11.2019