• EN
  • RSS
  • Mitglieder Login
Mitgliederbereich Anmeldung Passwort vergessen?
BVK - Bundesverband Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften e.V.

Home

Freistaat Bayern startet neuen Wachstumsfonds – 150 Mio. Euro für junge Unternehmen

Heute gab die bayerische Staatsministerin für Wirtschaft Ilse Aigner MdL den Startschuss für den "Wachstumsfonds Bayerm", mit dem der Freistaat Bayern junge, innovative Start-ups fördert. Wie das bayerische Wirtschaftsministerium auf der heutigen Pressekonferenz bekannt gab, richtet sich der staatliche Fonds an Jungunternehmen aus der Hightech-Szene, die nach einer erfolgreichen Gründung mit dem Kapital weiteres Wachstum generieren wollen, und ihren Sitz in Bayern haben. "Wir freuen uns sehr, dass der Freistaat hier mit positivem Beispiel vorangeht und die Jungunternehmen in der Wachstumsphase unterstützt. Für Start-ups ist es besonders schwierig, Anschlussfinanzierungen zu generieren. Das neue Instrument hilft, die Lücke bei der Anschlussfinanzierung zu schließen", sagte BVK-Vorstandsmitglied Christian Schatz anlässlich der Vorstellung des Wachstumsfonds.

  • D&b Audiotechnik GmbH: Expansion mit Beschallungssystemen

    Ob Konzerte, Hauptversammlungen oder andere Großveranstaltungen - die Ansprüche an Akustik und Beschallung sind in den vergangenen Jahren immer weiter gestiegen. d&b Audiotechnik wächst in diesem Bereich international. Unterstützung fand das Unternehmen in einer Beteiligungsfinanzierung durch Odewald & Cie.

    Weiterlesen Alle Fallbeispiele
  • UMASAN: Haute Couture vegan - wenn im Modebereich mit Luxusirrtümern aufgeräumt wird

    Gerade erst scheint vegane Ernährung in urbanen Gefilden salonfähig geworden, schon kündigt sich die Fortführung der Idee, frei von Tierversuchen zu leben, in der Mode-industrie an. Die Designerinnen des Modelabels UMASAN zeigen, dass sich vegane Bekleidung sehen lassen kann und trotzen dabei den Klischees sogenannter Ökomode.

    Weiterlesen Alle Fallbeispiele
  • Premiere: Pay TV-Sender investiert in neue Technologien

    Der Münchner Bezahlsender Premiere war ursprünglich Teil der KirchMedia-Gruppe und stand mit der Insolvenz der Muttergesellschaft 2002 zum Verkauf. 2001 machte das Unternehmen einen Umsatz von knapp 800 Millionen Euro und einen Verlust (Ebitda, Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen), der mit 775 Millionen Euro fast ebenso groß war....

    Weiterlesen Alle Fallbeispiele