Pressemitteilungen

10.06.2015

10. Juni 2015 Wie sich die Unternehmen in den kommenden Jahren finanzieren werden - das steht im Fokus des 16. Deutschen Eigenkapitaltages des Bundesverbandes Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften (BVK), der heute in Berlin stattfindet. Prof. Dr. Dr. h.c. Bert Rürup, Präsident des Handelsblatt Research Institute, schätzt die gesamtwirtschaftliche Bedeutung von Beteiligungskapital in Deutschland hoch ein: "Wenn Deutschland erfolgreich altern will, benötigen wir mehr Unternehmensgründungen. Die Tatsache, dass unsere Volkswirtschaft derzeit der Wachstumsmotor Europas ist, ändert daran nichts". Israel geht mit seinen erfolgreichen Innovationsfinanzierungen als gutes Beispiel voran. Deutschland könne hier vor allem von der Venture-Capital-Szene noch lernen, sagt der israelische Botschafter S.E. Yakov Hadas-Handelsman. „Allein im vergangenen Jahr haben 688 israelische High-Tech-Unternehmen 3,4 Milliarden US-Dollar Venture Capital erhalten. Weltweit zählt Israel damit unter...

Weiterlesen

02.06.2015

Bund und Länder verhandeln derzeit über die die Ausgestaltung der Investmentsteuerreform. Zur Diskussion steht dabei auch eine höhere Besteuerung von Gewinnen aus Streubesitzbeteiligungen (§8b KStG), die Investitionen in junge Unternehmen deutlich unattraktiver machen würde. Die Bundesregierung hat sich verpflichtet, bis Ende des ersten Halbjahres einen ersten Entwurf zur Investmentsteuerreform vorzulegen. In einem vom BVK initiierten, offenen Brief wenden sich 19 Wirtschaftsverbände, darunter auch der BVK, deshalb nun an die Ministerpräsidenten. Ihre Forderung: Die Empfehlungen und Warnungen von Wirtschaftsministerkonferenz und EFI-Kommission ernstnehmen, den Status quo der Steuerregeln für Streubesitzveräußerungen beibehalten und so Schaden vom Investitionsstandort Deutschland abwenden. Am 29.05.2015 hat Vorstandssprecher Wilken von Hodenberg einen Gastbeitrag in der Börsen Zeitung zum Thema Besteuerung von Veräußerungsgewinnen veröffentlicht. In diesem Artikel spricht von...

Weiterlesen

22.05.2015

Pessimistischere Erwartungen trüben Geschäftsklima im ersten Quartal Mittelfristiger Aufwärtstrend bleibt intakt Fundraisingklima und Exitumfeld mit Bestwerten Der Geschäftsklimaindex des German Private Equity Barometers muss im ersten Quartal 2015 einen leichten Rückschlag verkraften. Das von KfW und BVK ermittelte Stimmungsbarometer für den Beteiligungskapitalmarkt sinkt um 7,2 Zähler auf einen Wert von 50,2 Saldenpunkten und gibt damit einen Teil seines deutlichen Anstiegs im Schlussquartal 2014 wieder ab. Grund für den Rückgang des Geschäftsklimas im ersten Quartal ist eine gesunkene Zuversicht hinsichtlich der künftigen Geschäfte, die Erwartungen gehen um 16,4 Zähler auf 46,0 Saldenpunkte zurück. Die aktuellen Geschäftslage hingegen wird etwas besser eingeschätzt (+2,0 Zähler auf 55,6 Saldenpunkte). Das Geschäftsklima trübte sich im ersten Quartal sowohl bei den Früh- als auch bei den Spätphasenfinanzierern ein (-10,6 Zähler auf 46,0 Saldenpunkte und -5,0...

Weiterlesen

23.03.2015

"The German private equity market achieved a new record volume: Investments of more than €7 billion in about 1.300 companies mark the highest investment volume since 2008”, commented Wilken von Hodenberg, Spokesman of the Board of the German Private Equity and Venture Capital Association (BVK) at the press conference on the Statistics for the German Private Equity Market in 2014. "This reinforces the continued importance of venture capital and private equity firms in the financing of German companies”. In 2014, the decrease in investments of the previous year was more than compensated.  At €7.06 billion investments increased by 40% compared with 2013 (€5,06 billion) and were as high as they were in 2008.  Particularly small and medium-size companies (SME) received equity investments.  93% of all of the companies that received capital over the course of 2014 had less than 500 employees and generated annual turnover of less than €100 million.  “The German private equity market...

Weiterlesen

20.03.2015

Heute gab die bayerische Staatsministerin für Wirtschaft Ilse Aigner MdL den Startschuss für den "Wachstumsfonds Bayern", mit dem der Freistaat Bayern junge, innovative Start-ups fördert. Wie das bayerische Wirtschaftsministerium auf der heutigen Pressekonferenz bekannt gab, richtet sich der staatliche Fonds an Jungunternehmen aus der Hightech-Szene, die nach einer erfolgreichen Gründung mit dem Kapital weiteres Wachstum generieren wollen, und ihren Sitz in Bayern haben. "Wir freuen uns sehr, dass der Freistaat hier mit positivem Beispiel vorangeht und die Jungunternehmen in der Wachstumsphase unterstützt. Für Start-ups ist es besonders schwierig, Anschlussfinanzierungen zu generieren. Das neue Instrument hilft, die Lücke bei der Anschlussfinanzierung zu schließen", sagte BVK-Vorstandsmitglied Christian Schatz anlässlich der Vorstellung des Wachstumsfonds. Der Fonds wird mit einem Volumen von bis zu 100 Mio. Euro aufgelegt und setzt sich aus 30 Mio. Euro an Haushaltsmitteln...

Weiterlesen

17.03.2015

"Beteiligungsgesellschaften sind ein wichtiger Impulsgeber für ITK- und Internetunternehmen. Die Investitionen in diese Branche haben im letzten Jahr einen neuen Höhepunkt erreicht. 2014 wurden 2,24 Mrd. € in Unternehmen aus diesem Bereich investiert", sagt Ulrike Hinrichs, geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Bundesverbandes Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften (BVK) auf der heutigen Pressekonferenz gemeinsam mit NCapital im Rahmen der CeBIT in Hannover. "Die ITK-Branche hat für Deutschland eine große Bedeutung, vor allem mit Blick auf die Digitalisierung der Wirtschaft und Industrie 4.0. Hier setzen deutsche ITK-Unternehmen Trends, schreiben Erfolgsgeschichten und bringen damit das Technologiepotenzial Deutschlands international voran", so Hinrichs weiter. Beteiligungskapital spielt bei der Finanzierung vor allem junger aber auch mittelständischer ITK-Unternehmen eine entscheidende Rolle. Die Investitionen in diesem Bereich stiegen im Vergleich zum Vorjahr (0,91 Mrd. €)...

Weiterlesen

26.02.2015

Die Expertenkommission Forschung und Innovation (EFI) hat heute ihr jährliches Gutachten an Bundeskanzlerin Angela Merkel überreicht. Die Kommission unterstreicht darin erneut die große Bedeutung von Wagniskapital als wichtige Finanzierungsquelle für junge, innovative Unternehmen und fordert eine Verbesserung der Rahmenbedingungen. Der Bundesverband Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften (BVK) hatte hierfür Ende Januar einen Entwurf für ein Venture Capital Gesetz vorgestellt. Die Kommission fordert in ihrem Gutachten konkrete Maßnahmen, die sich auch im BVK-Entwurf für das Venture Capital Gesetz wiederfinden: Die restriktive Behandlung von Verlustvorträgen junger Unternehmen müsse aufgrund der negativen Wirkung auf die Investitionsbereitschaft von Wagniskapitalgebern behoben werden. Gerade für junge Unternehmen, die in den ersten Jahren hohe Ausgaben für Forschung und Entwicklung aufwenden, seien davon betroffen. Die Experten raten zu einer raschen Bearbeitung der...

Weiterlesen

23.02.2015

"Der deutsche Beteiligungskapitalmarkt hat ein neues Rekordvolumen erzielt: Mit Investitionen von mehr als 7 Milliarden Euro in rund 1.300 Unternehmen wurde das höchste Investitionsvolumen seit 2008 erreicht", so Wilken von Hodenberg, Sprecher des Vorstandes des Bundesverbandes Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften (BVK) auf der Pressekonferenz zur heute veröffentlichten Statistik für den deutschen Private Equity-Markt 2014. "Damit belegen deutsche und internationale Beteiligungsgesellschaften erneut ihre Bedeutung für die Unternehmensfinanzierung in Deutschland." 2014 wurde der Investitionsrückgang aus dem Vorjahr mehr als wettgemacht. Mit 7,06 Mrd. € wurden 40 % mehr investiert als 2013 (5,06 Mrd. €) und so viel wie zuletzt im Jahr 2008. Vor allem kleine und mittelständische Unternehmen wurden im letzten Jahr durch Beteiligungskapital unterstützt. 93 % der im Jahresverlauf finanzierten Unternehmen beschäftigen weniger als 500 Mitarbeiter oder setzen weniger als 100 Mio. € um...

Weiterlesen

13.02.2015

Brigitte Zypries MdB, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie, hat heute das mit Beteiligungskapital finanzierte Unternehmen Fludicon GmbH in Darmstadt besucht. Der Bundesverband Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften (BVK) und das Unternehmen hatten die SPD-Politikerin in ihren Wahlkreis eingeladen, um mit ihr über die Bedeutung von Wagniskapital für die Finanzierung innovativer Technologieunternehmen zu sprechen. "Wagniskapital spielt nicht nur bei der Finanzierung neuer Geschäftsmodelle in der digitalen Wirtschaft eine entscheidende Rolle, auch im industriellen Bereich ermöglicht Venture Capital die Gründung hochinnovativer Unternehmen.", sagte Zypries anlässlich ihres Besuchs der Fludicon GmbH. Die Staatssekretärin erklärt dazu weiter: "Ein erster Schritt auf dem Weg zur Verbesserung der Rahmenbedingungen für Start-ups ist uns im letzten Jahr mit dem Programm INVEST-Zuschuss für Wagniskapital gelungen. Allerdings müssen noch weitere...

Weiterlesen

28.01.2015

Deutsche Jungunternehmen brauchen Wagniskapital: Für die Gründung, das Wachstum, die Internationalisierung. Doch hierzulande fehlt es aufgrund mangelnder aufsichtsrechtlicher und steuerlicher Rahmenbedingungen an genügend Venture Capital, um deutsche Start-ups ausreichend zu finanzieren. Der Bundesverband Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften (BVK) hat heute in Berlin einen Gesetzentwurf für ein Venture Capital-Gesetz vorgelegt, in dem Vorschläge zur Verbesserung der Rahmenbedingungen und zur Stärkung von Venture Capital vorgestellt werden.Das Artikelgesetz bündelt unterschiedliche Rechtsbereiche. "Die aktuelle Rechtslage hat Auswirkungen auf die gesamte Wertschöpfungskette. Nicht nur die Venture-Capital-Geber, sondern auch die innovativen Unternehmen sind mit Hindernissen konfrontiert. Wir wollen daher eine Verbesserung auf allen Ebenen erreichen - vom jungen Unternehmen, über den Fonds bis hin zum Investor", sagt Christian Schatz, BVK-Vorstandsmitglied und Leiter des BVK-...

Weiterlesen