BVK: Deutscher Beteiligungsmarkt mit erfolgreichem Start ins Jahr 2015

"Nach dem investitionsstarken Jahr 2014 setzt der deutsche Beteiligungskapitalmarkt seine starke Entwicklung fort und dürfte das Investitionsniveau im laufenden Jahr wieder erreichen“, fasst Dr. Christian Stoffel, Vorstandsmitglied des Bundesverbandes Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften (BVK), die heute veröffentlichte Verbandsstatistik für das erste Halbjahr 2015 zusammen. Von Januar bis Juni 2015 wurden bisher 2,91 Mrd. € in gut 600 deutsche Unternehmen investiert. Zum Vergleich: Im Jahr 2014 waren es insgesamt 7,16 Mrd. €, im ersten Halbjahr 2014 lag das Investitionsergebnis bei 2,79 Mrd. €. Damit wurde das Vorjahresergebnis leicht übertroffen. Das investitionsstarke zweite Halbjahr 2014 (4,37 Mrd. €) wurde nicht erreicht. „Wir sind optimistisch, in den nächsten Monaten noch zuzulegen, da zur Jahresmitte einige große Transaktionen angekündigt wurden und Venture Capital sich ebenfalls erfreulich entwickelt“, so Stoffel weiter.

Buy-Outs stark, Venture Capital stärker

Alle Marktsegmente (Venture Capital, Minderheitsbeteiligungen, Buy-Outs) konnten zu dem erfolgreichen Ergebnis beitragen. Trotzdem dominierten einmal mehr die Buy-Outs das Investitionsgeschehen. Ihr Volumen summierte sich auf 2,14 Mrd. € und lag damit nahezu auf dem Niveau der 2,22 Mrd. € des ersten Halbjahres 2014. Im überaus aktiven zweiten Halbjahr 2014 wurde mit 3,44 Mrd. € aber deutlich mehr im Segment investiert.

Die Venture Capital-Investitionen erreichten 437 Mio. € und setzten damit den aufsteigenden Trend fort. „Es ist das beste Halbjahresergebnis seit 2008“, kommentiert Ulrike Hinrichs, geschäftsführendes BVK-Vorstandsmitglied. „Die Investitionen der beiden Halbjahre 2014 wurden um rund ein Drittel übertroffen“.

Minderheitsbeteiligungen bei reiferen, meist mittelständischen Unternehmen (Growth, Turnaround, Replacement) lagen bei 329 Mio. €, womit ebenfalls das Volumen des ersten Halbjahres 2014 (244 Mio. €) übertroffen werden konnte. Das zweite Halbjahr (601 Mio. €) mit einigen größeren Einzeltransaktionen wurde jedoch verfehlt.

Einheimische Branche muss gestärkt werden

Beteiligungskapital ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor und Wachstumsmotor. Das zeigen die gut 600 finanzierten Unternehmen im ersten Halbjahr 2015 - darunter Gründungen, junge Wachstumsunternehmen und etablierte Mittelständler. Derzeit kommen allerdings zwei Drittel aller Investitionen von ausländischen Beteiligungsgesellschaften, entweder aus dem Ausland oder über ihre Büros in Deutschland. „Das spricht für die Attraktivität deutscher Unternehmen. Doch die Politik muss die einheimische Beteiligungsbranche mit wettbewerbsfähigen Rahmenbedingungen ausstatten, wenn sie ihre im Koalitionsvertrag gesetzten Ziele umsetzen und den  Wirtschaftsstandort Deutschland stärken will.“, so Hinrichs. Andere Länder haben erkannt, dass über Beteiligungsgesellschaften wichtiges Wachstumskapital in die Unternehmen fließt und unterstützen die dortigen Beteiligungsmärkte entsprechend. „In Deutschland sieht die Politik inzwischen die wichtige Rolle von Venture Capital, aber auch im Mittelstand sind Beteiligungsgesellschaften unentbehrliche Finanzierungspartner bei Wachstum und Nachfolge“, ergänzt Stoffel.

Mit dem kürzlich verabschiedeten „Eckpunktepapier Wagniskapital“ hat die Bundesregierung ihren Willen bekräftigt, zumindest im Venture Capital-Bereich die lang angekündigten und dringend notwendigen Verbesserungen herbeizuführen. „Aber wenn in diesem Jahr keine Entscheidungen fallen, ist der Zug für diese Legislatur abgefahren“, so Hinrichs. „Dann verliert Deutschland und die einheimische Beteiligungsbranche den internationalen Anschluss zu Lasten der Kapitalversorgung kleiner und mittelständischer Unternehmen.“