Investmentsteuerreform: Offener Brief an die Ministerpräsidenten

Bund und Länder verhandeln derzeit über die die Ausgestaltung der Investmentsteuerreform. Zur Diskussion steht dabei auch eine höhere Besteuerung von Gewinnen aus Streubesitzbeteiligungen (§8b KStG), die Investitionen in junge Unternehmen deutlich unattraktiver machen würde. Die Bundesregierung hat sich verpflichtet, bis Ende des ersten Halbjahres einen ersten Entwurf zur Investmentsteuerreform vorzulegen.

In einem vom BVK initiierten, offenen Brief wenden sich 19 Wirtschaftsverbände, darunter auch der BVK, deshalb nun an die Ministerpräsidenten. Ihre Forderung: Die Empfehlungen und Warnungen von Wirtschaftsministerkonferenz und EFI-Kommission ernstnehmen, den Status quo der Steuerregeln für Streubesitzveräußerungen beibehalten und so Schaden vom Investitionsstandort Deutschland abwenden.

Am 29.05.2015 hat Vorstandssprecher Wilken von Hodenberg einen Gastbeitrag in der Börsen Zeitung zum Thema Besteuerung von Veräußerungsgewinnen veröffentlicht. In diesem Artikel spricht von Hodenberg über die anstehende Investmentsteuerreform und welches falsche Signal im Falle der geforderten Besteuerung an Gründungsfinanzierungen gesandt werden würde.

Den Offenen Brief und den Gastbeitrag in der Börsenzeitung finden Sie zum Download: