German Private Equity Barometer: Neuer Optimismus nach verhaltenem Jahresbeginn

Nach dem gedämpften Start ins Jahr 2014 steigt die Stimmung am deutschen Beteiligungsmarkt wieder: Im zweiten Quartal 2014 klettert das von BVK und KfW ermittelte German Private Equity Barometer um 9,4 Zähler auf 56,0 Saldenpunkte. Die Stimmung der deutschen Beteiligungskapitalgeber ist somit sehr freundlich, wenngleich das Geschäftsklima im Spät¬phasensegment deutlich besser ist als im Frühphasensegment. Im Bereich der Spätphasenfinanzierung wird die Luft langsam dünn, sodass hier eine Stabilisierung des Geschäftsklimas auf dem erreichten Niveau gesünder für den Markt erscheint als ein weiterer Anstieg. Anders ist die Lage bei den Frühphasenfinanzierern, hier wäre ein weiterer Anstieg des Geschäftsklimas zugunsten höherer Venture Capital-Investitionen wünschenswert.

Im zweiten Quartal 2014 fallen die Bewertungen der Qualität des Deal Flows und der Einstiegspreise etwas aus dem Rahmen der nach wie vor guten Marktbedingungen. Dennoch zeigt sich Dr. Jörg Zeuner, Chefvolkswirt der KfW, optimistisch, dass die Venture Capital-Investitionen anspringen werden: "Die Situation, um Kapital von privaten Investoren einzusammeln, hat sich stetig verbessert und ist für Beteiligungsgesellschaften so aussichtsreich wie lange nicht. Dies sollte in einer steigenden Investitionstätigkeit münden – möglicherweise aber erst dann, wenn die Einstiegspreise wieder günstiger sind." BVK-Geschäftsführerin Ulrike Hinrichs ergänzt: "Beteiligungsgesellschaften stehen immer vor der Herausforderung, gute Unternehmen zu vernünftigen Bewertungen zu finden. Wir haben im laufenden Jahr aber bereits ein reges Investitionsgeschehen sowohl im Venture-Capital-Sektor als auch bei den Buy-Outs mit einigen großen Transaktionen gesehen. Das stimmt uns auch für das zweite Halbjahr positiv, da die zentralen Rahmenfaktoren wie die stabile wirtschaftliche Lage und die anhaltend hohe Nachfrage nach Beteiligungskapital weiterhin stimmen."