Der BVK zu Gast auf der Berlin Music Week 2013

Kreativität trifft Kapital - das war das Motto, unter dem sich der Bundesverband Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften BVK e.V. an der Berlin Music Week beteiligte. Im Rahmen der Konferenz Word! veranstaltete der Branchenverband gemeinsam mit tape.tv und der IBB Beteiligungsgesellschaft ein Pressegespräch und einen Workshop zum Thema Venture Capital in der Musikwirtschaft. BVK-Vorstandsmitglied Wolfgang Seibold, Partner bei Earlybird, nahm zudem am Panel "Geldströme in der Musikwirtschaft" teil.

Die Musikbranche lebt von neuen Ideen und Kreativität – und das auch im Bereich Musik-Technologie. Um diese finanzieren zu können, greifen Start-ups immer mehr auf die Finanzierung mit Venture Capital als Alternative zum Bankkredit zurück. Online-Musikplattformen wie youtube, tape.tv, Spotify und SoundCloud oder auch das Internetradio Aupeo haben sich mit Hilfe von Venture Capital zu etablierten Unternehmen entwickelt. Im Pressegespräch mit Journalisten aus den Ressorts Musik und Wirtschaft wurde deutlich, dass Venture Capital oftmals eine der wenigen Möglichkeiten für Gründer ist, denn Banken seien nur selten bereit, das hohe Risiko zu tragen.


Die Journalisten interessierten sich für die Unternehmensgeschichte von tape.tv und fragten nach den verschiedenen Finanzierungsmöglichkeiten.

2012 flossen insgesamt 256 Mio. Euro Venture Capital in ITK-Start-ups. Im ersten Halbjahr 2013 wurden bereits 138 Mio. Euro Venture Capital in 157 IT- und Internetstart-ups investiert. Wie bereits im Vorjahr bleibt Berlin auch im ersten Halbjahr 2013 die Venture-Capital-Hauptstadt Deutschlands. Allein 69 Millionen Euro flossen in die Bundeshauptstadt. Musik-Start-ups machen vor allem in Berlin einen wichtigen Teil des ITK-Bereichs aus.

"Die Musikwirtschaft nimmt eine starke Position im Bereich der Neugründungen ein. Vor allem im ITK-Bereich entstehen viele neue Ideen rund um das Thema Musik. Hier können Wagniskapitalgeber die Gründer mit finanziellen Mitteln und Know-how unterstützen", so BVK-Vorstandsmitglied Wolfgang Seibold.

"Alle Bundestagsfraktionen haben sich zu Venture Capital bekannt. Wichtig ist aber, dass vor allem die Rahmenbedingungen nachhaltig von Seiten der Politik verbessert werden Es sollten Anreize geschaffen werden, um Investoren zu mobilisieren. Die Wagniskapital-Finanzierungen hierzulande liegen im internationalen Vergleich immer noch spürbar zurück. Es gibt hier noch sehr viel Potenzial", ergänzt BVK-Geschäftsführerin Ulrike Hinrichs.

Berlin zählt zu den internationalen Hot-Spots der Gründerszene und wird in einem Atemzug mit New York und Tokio genannt. Auch das mit Venture Capital finanzierte Unternehmen tape.tv hat seinen Sitz in der Hauptstadt. Der Berliner Online-Musiksender bietet seit Juli 2008 individualisiertes Musikfernsehen im Internet an. Mittlerweile ist tape.tv Deutschlands größte Streaming-Plattform für Musikvideos und erwirtschaftet Umsätze im zweistelligen Millionenbereich mit 3,4 Millionen Nutzern und 45.000 Musikvideos.

2012 beteiligte sich die IBB Beteiligungsgesellschaft mit ihrem VC Fonds Kreativwirtschaft an dem Start-up. Insgesamt sammelte das Unternehmen fünf Millionen Euro bei verschiedenen Investoren ein. "Es ist in erster Linie wichtig, ein erfolgreiches Geschäftsmodell zu haben, das sich langfristig von selber trägt. Eine solide Grundfinanzierung über Venture Capital ist überaus wichtig und dient dazu, den Weg zum Erfolg und Wachstum zu beschleunigen", berichtet Conrad Fritzsch, Geschäftsführer von tape.tv.


Conrad Fritzsch, Geschäftsführer tape.tv, Mischa Wetzel, Investmentmanager und Teamleiter Creative Industries IBB Beteiligungsgesellschaft und Wolfgang Seibold, BVK-Vorstandsmitglied und Partner Earlybird (v.l.n.r.)

Die IBB Beteiligungsgesellschaft stellt innovativen Berliner Unternehmen Venture Capital zur Verfügung. Die Fonds der Gesellschaft sind finanziert durch Mittel der Investitionsbank Berlin (IBB) und des europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE). Seit 1997 hat die IBB Beteiligungsgesellschaft Berliner Kreativ- und Technologieunternehmen zusammen mit Partnern über 786 Mio. € zur Verfügung gestellt.

"tape.tv ist ein gutes Beispiel für eines unserer Investments in der Musikwirtschaft, das sich sehr dynamisch entwickelt. Auch unser Engagement Aupeo, eine Online-Streaming-Plattform, konnte durch die Venture-Capital-Finanzierung sehr schnell international wachsen und wurde schließlich von dem strategischen Partner Panasonic Automotive Systems übernommen", weiß Mischa Wetzel, Investmentmanager und Teamleiter Creative Industries bei der IBB Beteiligungsgesellschaft.

Auch beim sehr gut besuchten Panel "Geldströme in der Musikwirtschaft" wurde standen die verschiedenen Möglichkeiten der Finanzierung für Tech-Start-ups und Musiker im Mittelpunkt. BVK-Vorstandsmitglied Wolfgang Seibold konnte aufzeigen, welche Möglichkeiten Venture Capital in diesem Bereich bietet.


Wolfgang Seibold informierte im Panel "Geldströme in der Musikwirtschaft" zu den Möglichkeiten, die Venture Capital Start-ups in der Musikbranche bietet.

Im Anschluss an das Panel fand der vom BVK organisierte Workshop "Venture Capital in der Musikwirtschaft" statt. Bis auf den letzten Platz gefüllt war der Workshop-Raum, viele Gründer interessierten sich für die alternative Finanzierungsform und die Unternehmegeschichte von tape.tv. Conrad Fritzsch konnte beeindruckend von seinen Erfahrungen mit Finanzinvestoren berichten und den Gründern viele Tipps geben. Auch die Vertreter der Beteiligungsgesellschaften Mischa Wetzel von der IBB Beteiligungsgesellschaft und Wolfgang Seibold als Partner bei Earlybird gaben den Gründern mit auf den Weg, sich umfassend mit den möglichen Finanzierungspartnern auseinanderzusetzen, zu prüfen, ob es Gemeinsamkeiten und Anknüpfungspunkte gibt und von unpersönlichen Anschreiben an die Gesellschaften abzusehen. Der persönliche Kontakt würde am ehesten Gehör finden – und diesen nutzten die Gründer intensiv bei der Berlin Music Week.


Beim BVK-Workshop "Venture Capital für die Musikwirtschaft" kamen viele Interessierte, darunter vor allem Gründer, die hilfreiche Antworten für ihre Fragen bekamen.