Roadshow beim Online-Optiker Mister Spex: Bundestagsabgeordneter Steffel erhält Einblicke in die Berliner Gründerszene

Der Berliner Bundestagsabgeordnete Dr. Frank Steffel, Mitglied im Finanzausschuss des Bundestages, hat am Mittwoch, 19.12.2012, gemeinsam mit dem Bundesverband Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften (BVK) den mit Beteiligungskapital finanzierten Online-Brillenhändler Mister Spex besucht.

Über das Internet bietet das in Prenzlauer Berg ansässige Unternehmen eine umfangreiche Auswahl qualitativ hochwertiger Korrektionsbrillen, Sonnenbrillen, Sportbrillen und Kontaktlinsen zu günstigen Preisen. Im Jahr 2011 erzielte Mister Spex einen Umsatz von 17 Millionen Euro und gehört damit zu den zehn umsatzstärksten deutschen Augenoptikern. Auch BVK-Geschäftsführerin Ulrike Hinrichs sowie BVK-Vorstandsmitglied Wolfgang Seibold zeigten sich von der Entwicklung des jungen Unternehmens angetan: "Mister Spex ist ein tolles Beispiel für die Gründerszene in der Hauptstadt", erklärt die BVK-Geschäftsführerin.

Mister Spex-Geschäftsführer Dirk Graber informiert BVK-Geschäftsführerin Ulrike Hinrichs und MdB Dr. Frank Steffel (CDU) über die Arbeitsabläufe in der hauseigenen Optikerwerkstatt.

"Ohne Venture Capital wäre unser Erfolg so nicht möglich gewesen", sagt Dirk Graber, Geschäftsführer und Gründer von Mister Spex. "Denn dann hätten wir nicht in so kurzer Zeit so enorm wachsen können und die drittstärkste Marke in der deutschen Augenoptik aufbauen können." Für die Gründung von Mister Spex war laut Graber die finanzielle Unterstützung durch Beteiligungskapital von entscheidender Bedeutung. Seit 2008 sind Venture Capital-Gesellschaften an Mister Spex beteiligt, 2010 kam die Beteiligungsgesellschaft XAnge mit an Bord. Mit Know-how und Beteiligungskapital unterstützt XAnge den Online-Brillenhändler bei der Internationalisierung. Seit 2010 ist Mister Spex auf dem internationalen Markt aktiv: In Frankreich, Spanien und Schweden betreibt der Brillen-Anbieter Online-Shops, auch gibt es eine englischsprachige Version der Website. Im vergangenen Jahr startete das Unternehmen zudem ein Partnernetzwerk mit lokalen Augenoptikern, die für Mister Spex-Kunden Sehtests durchführen und Anpassungen vornehmen. Graber ist bei der Entwicklung seines Unternehmens vor allem die Mitarbeiterzufriedenheit wichtig, diese sieht er als eins von drei Standbeinen: "Neben der Finanzierung als Voraussetzung für Wachstum - beruht das Erfolgsmodell Mister Spex im Wesentlichen auf drei Dingen: unserer konsequenten Kundenorientierung, unseren hervorragenden Lieferantenbeziehungen und unseren gut ausgebildeten und hoch motivierten Mitarbeitern." Das stetig wachsende Unternehmen zählt aktuell 150 Mitarbeiter, die sich schwerpunktmäßig um die Programmierung der Website, das Marketing, die Logistik und den Kundenservice kümmern.

Frank Steffel betonte bei dem Besuch die Wichtigkeit von Private Equity gerade für die Gründerszene in Deutschland: "Wagniskapital ist ein entscheidender Faktor bei der Gründung junger Unternehmen. Wir haben in Deutschland nicht zu wenig Ideen, sondern zu wenig Kapital. Private Equity kann hier Lösungsansätze bieten", erläutert der Berichterstatter für Private Equity der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Begleitet wurde Steffel bei dem Besuch von dem Berliner Bundestagskandidaten im Wahlkreis Pankow Lars Zimmermann.

Der BVK setzt sich für eine Verbesserung der Rahmenbedingungen für Beteiligungskapital in Deutschland ein. Neben der Interessenvertretung der Private Equity-Branche gegenüber der Politik geht es dem Verband auch darum, die Anerkennung für Beteiligungskapital im Austausch mit Medien, Wirtschaft und Gesellschaft zu stärken und auszubauen. "Wagniskapital ist ein entscheidender Wachstumsmotor mit großem volkswirtschaftlichem Nutzen. Deshalb ist die Förderung von Beteiligungskapital insbesondere durch die Politik so wichtig", erklärte BVK-Vorstandsmitglied Wolfgang Seibold.


Dr. Frank Steffel, CDU-Bundestagskandidat Lars Zimmermann und BVK-Vorstandsmitglied Wolfgang Seibold informieren sich über die Entwicklung des Online-Optikers Mister Spex vom Start-up zum Marktführer in Deutschland.