BVK: Aufschwung bei den Private Equity-Investitionen in Deutschland

"Seit dem Tiefpunkt im ersten Halbjahr 2009 hat sich der deutsche Markt nachhaltig erholt. Seit nunmehr vier Halbjahren in Folge verzeichnen wir einen Investitionsanstieg", so Ulrike Hinrichs, Geschäftsführerin des Bundesverbandes Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften (BVK) bei der Vorstellung der Statistik für den deutschen Private Equity-Markt im zweiten Quartal 2011.

Der Investitionsanstieg spiegelt die vor allem dank der positiven Konjunkturentwicklung hohe Nachfrage nach Beteiligungskapital bei Unternehmensgründungen und mittelständischen Unternehmen wider. "Die Notwendigkeit das Unternehmenswachstum im wirtschaftlichen Aufschwung zu finanzieren, lässt viele Unternehmen zu Beteiligungskapital greifen", so Dr. Sonnfried Weber, Geschäftsführer der BayBG Bayerische Beteiligungsgesellschaft, in deren Räumen der BVK heute die Marktzahlen präsentierte.

Insgesamt investierten die Private Equity-Gesellschaften im ersten Halbjahr 3.131 Mio. € in deutsche Unternehmen. Damit wurden sowohl die Investitionen des Vorjahreszeitraums (2.321 Mio. €) als auch des vorangegangenen Halbjahres (2.325 Mio. €) um gut ein Drittel übertroffen. Maßgeblich beigetragen hat hierzu neben der ungebrochen hohen Nachfrage nach Beteiligungskapital vor allem das lebhaftere Buy-Out-Geschäft. Den Aufwärtstrend bei den Investitionen belegen auch die Investitionen im zweiten Quartal, die mit 1.840 Mio. € das Vorquartalsergebnis von 1.291 Mio. €. deutlich übertrafen.

Keiner der drei Marktbereiche (Venture Capital, Minderheitsbeteiligungen, Buy-Outs) musste im zweiten Quartal Investitionsrückgänge hinnehmen. Von den Gesamtinvestitionen im zweiten Quartal in Deutschland (1.840 Mio. € in 339 Unternehmen) entfielen 1.497 Mio. € bzw. 81 % auf Buy-Out- Transaktionen. Bei den Buy-Outs wurde das Vorquartalsergebnis (999 Mio. €) um knapp die Hälfte übertroffen, wobei insbesondere einige größere Transaktionen hierzu beitrugen. Mit 163 Mio. € blieben die Venture Capital-Investitionen zum Vorquartal unverändert, womit sich der Venture Capital-Sektor weiter auf niedrigem Niveau stabilisiert. Der Bereich der übrigen, vor allem mittelständischen Minderheitsbeteiligungen (Growth, Turnaround, Replacement) summierte sich auf 181 Mio. €, nach 128 Mio. € im Vorquartal.

Im ersten Halbjahr erreichten die Venture Capital-Investitionen in Deutschland insgesamt 326 Mio. €. Sie lagen damit leicht über dem Vorjahresergebnis (320 Mio. €), verfehlten aber das vorherige Halbjahr (389 Mio. €). Deutlich gesteigert wurden die Investitionen im Buy-Out-Bereich. Sie stiegen um fast die Hälfte von 1.703 Mio. € im zweiten Vorjahreshalbjahr auf nun 2.496 Mio. €. Der Bereich der Minderheitsbeteiligungen (Growth, Turnaround, Replacement) verzeichnete ebenfalls einen Investitionsanstieg von 233 Mio. € auf 309 Mio. €. Das Ergebnis des ersten Halbjahres 2010 von 871 Mio. € wurde jedoch verfehlt, da es anders als in den ersten sechs Monaten des Vorjahres keine sehr großen Minderheitsbeteiligungen durch Buy-Out-Gesellschaften gab.

Inwiefern der Aufwärtstrend der vergangenen vier Halbjahre fortgesetzt werden, kann bleibt abzuwarten. "Nachdem der Private Equity-Markt die Einschnitte der Finanz- und Wirtschaftskrise überwunden hatte, wird sich nun zeigen, welche Herausforderungen die neuesten Entwicklungen an den internationalen Kapitalmärkten mit sich bringen", so Hinrichs. Trotz der inzwischen eingetrübten Aussichten für Konjunktur und Finanzmärkte erwartet der BVK ein insgesamt erfolgreiches Jahresergebnis. "Wir gehen davon aus, dass die Vorjahresinvestitionen deutlich übertroffen werden", prognostiziert Hinrichs. Im Vorjahr betrugen die Private Equity-Investitionen in Deutschland 4.646 Mio. €.