Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

BVK-Halbzeitbilanz 2015 - BVK aktiv: Zusammen stark für mehr Wagniskapital<br>Börse 2.0 – Das „Deutsche Börse Venture Netzwerk“

11 BVK AKTIV: ZUSAMMEN STARK FÜR MEHR WAGNISKAPITAL Die Große Koalition hat im Koalitionsvertrag festgelegt, mit einem Venture-Capital-Gesetz ein eigenständiges Regelwerk schaffen zu wollen, um Wagniskapital in Deutschland attraktiver zu ma- chen. Wir unterstützen dieses Ziel mit Nachdruck. Im März 2014 hat der Deutsche Bundestag mit einem ANTRAG DER REGIERUNGSFRAKTIONEN die Vorgaben des Koalitionsvertrages für ein Venture Capital-Gesetz aufgegriffen und die Bundesre- gierung aufgefordert, Eckpunkte für ein solches Gesetz vorzulegen. Anfang 2014 haben wir eine Venture Capital-Taskforce – bestehend aus Mit- gliedern der BVK-Fachgruppe Venture Capital – gegründet, um konkrete Vorschläge zur Ausge- staltung des Gesetzes zu erarbeiten. Im Juni 2014 haben wir die „ALLIANZ FÜR VENTURE CAPITAL“ (AFVC) ins Leben gerufen. Die Allianz vereint 16 namhafte Verbände und Organisationen, dar- unter den Bundesverband der Deutschen Indus- trie (BDI), das Institut der deutschen Wirtschaft IW Köln, den Digitalverband BITKOM und den Bundesverband Deutscher Startups. Das Bündnis unterstreicht nicht nur eindrucksvoll die gesamt- wirtschaftliche Bedeutung von Wagniskapital, sondern ist auch Beleg für die Notwendigkeit von Verbesserungsmaßnahmen. Anfang 2015 haben wir Politik und Öffentlichkeit einen ENTWURF für ein Venture Capital-Gesetz als Diskussionsgrundlage vorgelegt. UNSER VORSCHLAG für ein Artikel-Gesetz bündelt unter- schiedliche Rechtsbereiche und berücksichtigt die gesamte Wertschöpfungskette, d.h. nicht nur die Belange der Fondsinitiatoren, sondern auch die der Investoren und der innovativen Unternehmen. Unsere Initiative haben wir bei einem Parlamen- tarischen Frühstück rund 20 Bundestagsabgeord- neten sowie Vertretern von Ministerien und der Bundesländer in Berlin vorgestellt. Die Resonanz fiel sehr positiv aus – nicht nur in der Politik, son- dern auch in den Medien (SÜDDEUTSCHE ZEITUNG, HANDELSBLATT, BÖZ, FAZ 1, FAZ 2). Wir haben mit zwei Gastbeiträgen in der Börsenzeitung (19.07.2014 und 29.05.2015) die Diskussion eben- falls bestärkt. Die politische und mediale Debatte um ein Venture Capital-Gesetz bestimmen wir mit unserem Gesetzesentwurf auch aktuell noch. Hierzu geführte Gespräche zeigen jedoch, dass gerade hinsichtlich etwaiger Änderungen im Steu- errecht fiskalisch begründete Bedenken bestehen, die den Fortgang des Projektes behindern. Unter anderem im Rahmen des nationalen IT-GIPFELS 2014 haben allerdings sowohl Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel als auch Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel öffentlich betont, Wachstums- finanzierung in Deutschland stärken zu wollen. In diesem Zusammenhang soll gemeinsam mit dem Europäischen Investitionsfonds (EIF) unter anderem eine 500 Millionen Euro umfassende Wachstumsfazilität aufgelegt und die steuerliche Verlustnutzung erleichtert werden, indem die Verlustvorträge künftig auch nach einem Anteils- wechsel sicher erhalten bleiben (§ 8c KStG). Am 16. September hat das Bundeskabinett ein „ECKPUNKTEPAPIER WAGNISKAPITAL – DEUTSCH- LAND BRAUCHT EINE NEUE GRÜNDERZEIT“ beschlossen. Das Papier begrüßen wir im Grund- satz. Allerdings sehen wir darin lediglich einen ERSTEN SCHRITT zur Erreichung verbesserter Rahmenbedingungen für Wagniskapital in Deutschland. Weitere Anstrengungen werden nötig sein. BÖRSE 2.0 – DAS „DEUTSCHE BÖRSE VENTURE NETZWERK“ MIT BREITEREN EXIT-OPTIONEN VENTURE CAPITAL STÄRKEN Um Börsengänge für junge, innovative und wachstumsstarke Unternehmen wieder zu beleben, werden wir die Einführung eines neuen Börsensegments „Markt 2.0“ prü- fen.« [KoaV Seite 140 f.] Um den Zugang zur Börse für junge technologie- orientierte Unternehmen zu erleichtern, wurde in einem vom Bundeswirtschaftsministerium im Dezember 2014 einberufenen Roundtable unter Beteiligung von BVK-Mitgliedern diskutiert, welche Maßnahmen hierfür zu ergreifen sind. Die Ergebnisse der in diesem Kontext eingerich- teten Arbeitsgruppen wurden im Sommer 2015 der Öffentlichkeit präsentiert: Mit dem DEUTSCHE BÖRSE VENTURE NETWORK, das am 11. Juni 2015 an den Start ging, sollen Unternehmen und Inves- toren zusammengeführt werden, um effektiv die Finanzierungssituation für junge, wachstumsstar- ke Unternehmen zu verbessern. Darin sehen wir einen ersten Schritt in die richtige Richtung, um die Exit-Optionen zu erleichtern und in der Folge Wagniskapitalinvestitionen attraktiver zu machen.

Seitenübersicht