Wie wir wirken

Wir stehen für transparentes Lobbying. Deswegen sind wir in der Verbändeliste des Bundestags und im Verzeichnis der Interessenvertretungen der EU-Kommission gelistet. Darüber hinaus wollen wir Sie über unsere politische Arbeit informieren.

Wir vertreten die Interessen der Private Equity-Branche in Deutschland. Unsere Mitglieder sind ausführlich auf unserer Website gelistet. Die Anliegen unserer Mitglieder bringen wir  sowohl auf Bundes- als auch auf EU-Ebene in den politischen Prozess ein. 

Als Verband haben wir die Aufgabe, die materiellen und ideellen Interessen unserer Mitglieder nach außen sowohl gegenüber dem Staat als auch gegenüber anderen Interessengruppen zu vertreten. Dies ist durch Artikel 9 Absatz 1 Grundgesetz („Grundrecht der allgemeinen Vereinigungsfreiheit“) legitimiert und dieser Aufgabe kommen wir täglich nach. 

Bevor die Politiker ein Gesetz verabschieden, versuchen sie sich ein genaues Bild von dem jeweiligen Sachverhalt zu machen. Ihre Informationen beziehen sie dazu aus verschiedenen Quellen. Dazu zählt auch der Kontakt zu den Branchen, die von den Regelungen betroffen sind. Hier kommen wir ins Spiel, denn als Gesicht und Stimme der Beteiligungsbranche wissen wir von den Bedürfnissen der einzelnen Beteiligungsgesellschaften und kommunizieren diese gegenüber der Politik. Wir äußern uns öffentlich zu Gesetzesvorhaben in Form von Stellungnahmen. Diese Stellungnahmen spielen im legislativen Prozess eine wichtige Rolle. Sobald sich ein Bundestagsausschuss mit einem Gesetzesvorhaben befasst, fordert er die jeweils betroffenen Verbände zur Abgabe einer Stellungnahme für das Gesetzesvorhaben auf. Meist wird in den Stellungnahmen ein Entwurfstext des künftigen Gesetzes kommentiert. Auch lädt der Ausschuss eine Reihe von Sachverständigen und Experten zu einer Anhörung ein. Oft sind es Verbände, die eingeladen werden, aber auch Wissenschaftler, Gewerkschaften und Praktiker. In der Anhörung machen sich die Abgeordneten ein genaueres Bild von den Konsequenzen, die das Gesetz mit sich bringen würde. Die Experten werden gebeten, ihre Stellungnahmen vorzutragen und Fragen der Parlamentarier zu beantworten. Wir diskutieren mit Politikern und Mitarbeiter von Ministerien im Rahmen von Informationsveranstaltungen beispielsweise die Auswirkungen von geplanten Gesetzesinitiativen auf die Private Equity-Branche in Deutschland, etwa in Roundtable-Gesprächen.

Diesen Austausch fördern wir zudem mit zahlreichen Informationsangeboten, die einen Einblick in die Branche geben. Wir veröffentlichen regelmäßig Publikationen, die wir bei Erscheinen an diejenigen politischen Entscheidungsträger schicken, die sich mit dem Thema Beteiligungskapital beschäftigen. Wir erstellen halbjährlich und jährlich detaillierte Statistiken zur Entwicklung des deutschen Private Equity-Marktes. Anhand von Zahlen kann man sich ein genaues Bild von der Bedeutung der Branche machen. Daneben veröffentlichen wir Studien zu speziellen Themenbereichen und Fragenstellungen.

Der Deutsche Eigenkapitaltag des BVK bietet Öffentlichkeit und Politik Gelegenheit zum intensiven Austausch rund um das Thema Beteiligungskapital. Auf dem größten Jahrestreffen der Branche werden aktuelle Anliegen in Vorträgen und Podien zur Diskussion gestellt. Einmal im Jahr findet zudem ein Parlamentarischer Abend statt, den wir gemeinsam mit einer Landesvertretung beim Bund ausrichten. Bei diesen Abenden werfen wir einen Blick auf die Beteiligungsbranche im jeweiligen Bundesland und stellen mit Beteiligungskapital finanzierte Unternehmen vor. Zu unseren Veranstaltungen laden wir Politiker und Vertreter der Ministerien ein. Wir verstehen uns als Anlaufstelle für alle, die sich für das Thema Beteiligungskapital interessieren. Wir beantworten Anfragen von Studenten, Wissenschaftlern, Unternehmen, Wirtschaftsverbänden, Presse und natürlich auch von Politikern und Ministerien. Hier haben wir den Anspruch, jede Anfrage maßgeschneidert zu beantworten. So stellen wir auf Anfrage gerne statistische Auswertungen für einzelne Branchen und Bundesländer zusammen oder beantworten Fragen zum Geschäftsmodell Private Equity.