Wie wirkt sich die geplante EU-Regulierung auf die deutsche Private Equity-Branche aus?

Die Folgen der geplanten EU-Regulierung sind zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht absehbar. Grundsätzlich hat die Private Equity-Branche nichts gegen eine europaeinheitliche Regulierung, da sie bereits jetzt sehr stark reguliert ist. Wichtig ist jedoch, dass die Regulierung angemessen und sachgerecht ist. Allerdings werden in dem Richtlinienentwurf der EU-Kommission Private Equity- und Hedgefonds in einen Topf geworfen, so dass eine sachgerechte Behandlung derzeit noch nicht erkennbar ist. Hedgefonds verfolgen ein völlig anderes Geschäftsmodell – an anderer Stelle in diesem Forum haben wir dies bereits dargestellt. Die Private Equity-Branche geht davon aus, dass die Entscheidungsträger in Brüssel und auf Ebene der nationalen Regierungen deshalb noch erhebliche Änderungen an dem Entwurf vornehmen werden – diesen Prozess wird die Private Equity-Branche konstruktiv begleiten. Die Umsetzung der Richtlinie in nationales Recht wird ein wichtiger Meilenstein für die deutsche Branche sein. Eine angemessene und sachgerechte Umsetzung kann dazu beitragen, dass die deutschen Private Equity-Gesellschaften deutsche Unternehmen künftig noch stärker mit Kapital und Know-how unterstützen können.