Wie gestaltet sich ein Businessplan und wer hilft beim Erstellen?

Businesspläne sind Bewerbung und Lebenslauf der Unternehmen. Wie ist die Firma im Markt positioniert? Welche Voraussetzungen bringt sie mit? Wie wurde in den letzten Jahren gewirtschaftet? Und vor allem: Welche Pläne will das Unternehmen umsetzen? Welche Ziele strebt es an? Wo sieht es sich in den nächsten Jahren? Auf diese und weitere Fragen gibt der Businessplan Antwort. Deshalb will er gut durchdacht und aussagekräftig aufbereitet sein. Im Fall von Venture Capital kann die Beteiligungsgesellschaft nicht auf die vergangenen Umsatzzahlen blicken, um zu entscheiden, ob eine Investition sinnvoll ist. Umso wichtiger ist der Businessplan. Je nachdem, wie realistisch, zielstrebig und wirtschaftsorientiert ein Unternehmen sich dort präsentiert, desto aussichtsreicher sind seine Chancen auf eine Beteiligung mittels Private Equity.

Es gibt zahlreiche Quellen, die man für die Erstellung eines Businessplanes zu Rate ziehen kann. Zum einen natürlich die diversen Internetquellen, auch auf den Seiten des BVK finden Sie Anregungen, zum Beispiel im Mittelstandsleitfaden. Die pdf können Sie hier downloaden. Weitere Hilfestellungen geben zum Beispiel die KfW und die Förderbanken der Bundesländer oder auch foerderland.de

Unterstützung sollten zudem die IHK und die Handwerkskammern leisten können.

Zum anderen bieten auch verschiedene Gründernetzwerke Hilfe an, wie z.B. das Netzwerk Nordbayern.

Ein Gründer kann sich auch an einem der zahlreichen Businessplan-Wettbewerbe beteiligen. Im Rahmen dieser Wettbewerbe erhält er in der Regel auch Unterstützung und Hinweise für die Erstellung eines Businessplans.

Zu guter Letzt gibt es noch verschiedene kommerzielle Beratungsunternehmen, die Gründern mit ihrer Expertise zur Seite stehen und von der Businessplan-Erstellung bis zur Finanzierungssuche Unterstützung leisten. Einige davon sind auch Mitglied im BVK (siehe assoziierte Mitglieder).