Warum werden Mehrheitsbeteiligungen oft durch Bankkredite finanziert?

Private Equity-Fonds finanzieren Mehrheitsbeteiligungen nur zum Teil durch das Kapital, das ihnen von ihren Geldgebern zur Verfügung gestellt wurde. In der Regel werden nämlich mehrstellige Millionen- oder gar Milliardenbeträge benötigt, die ein Investor allein nicht aufbringen kann. Einen großen Teil leihen sie sich bei Banken. Nach dem Kauf eines Unternehmens wird dieser Bankkredit aus den laufenden Einkünften des Unternehmens beglichen, was u.a. zu Steuerersparnissen führt. Der Private Equity-Investor wird jedoch immer sicherstellen, dass das Unternehmen nicht überschuldet wird, denn er ist ja selbst Eigentümer und würde damit nur sein eigenes Kapital in Gefahr bringen.