Stimmt es, dass ein Viertel aller Unternehmen, die durch Private Equity finanziert werden, konkurs machen?

Es gehört zum allgemeinen Wirtschaftsleben, dass ein gewisser Anteil aller Unternehmen in Konkurs geht. Auch Private Equity ist keine Insolvenz-freie Zone. Gleichwohl kam es unter der Führung von Private Equity bisher eher selten zu Insolvenzen. Selbst bei den Problemfällen in der deutschen Automobilzulieferindustrie, wo die Private Equity-Branche schon viel Geld verloren hat, kam es letztlich nicht zu Insolvenzen. Vielmehr nahmen die betroffenen Private-Equity-Fonds Totalverluste in Kauf und machten den Weg für neue Eigentümer frei. Für den Venture-Capital-Bereich trifft die Ausfall-Quote von 25 Prozent jedoch zu. Diese Zahl ist jedoch nicht repräsentativ für die gesamte Private Equity-Branche, sondern betrifft lediglich diejenigen Unternehmen, die vor allem in Start-Ups investieren. Grund ist, dass es sich dabei per se um einen hoch-risikoreichen Bereich handelt.