Kann ich sicher gehen, dass die Beteiligungsgesellschaft meine Geschäftsidee nicht selbst umsetzt?

Beteiligungsgesellschaften unterstützen Unternehmen bei der Verwirklichung ihrer innovativen Ideen. Vor allem bei Start-ups können das kreative Pläne sein, die neuartige Produkte hervorbringen und Marktlücken schließen. Auch erfolgreiche Geschäftsmodelle und Marktführerpositionen können mit Beteiligungskapital erreicht werden. Dabei steht es aber außer Frage, dass die Beteiligungsgesellschaft selbst die Geschäftsidee eines Unternehmens verwirklicht. Private Equity-Gesellschaften benötigen Businesspläne, um auf deren Basis zu beurteilen, ob sich die Bereitstellung von Kapital lohnt. Selbst setzen die Gesellschaften keine dieser Businesspläne um – das liegt im Aufgabenfeld der Unternehmen. Zudem gehört Vertraulichkeit zwingend zur Arbeit der Beteiligungsgesellschaften, hierzu gibt es auch entsprechende Selbstverpflichtungen der Private Equity-Branche, sogenannten Professional Standards. Die Beteiligungsgesellschaft und das Unternehmen unterzeichnen darüber hinaus ein Non Dislosure Agreement, also eine Vertraulichkeitserklärung. Würde eine Beteiligungsgesellschaft vertrauliche Informationen oder Geschäftsideen von Dritten weitergeben oder selbst verwenden, führe dies zudem zu irreparablen Schäden für die Gesellschaft, der Ruf wäre ruiniert und die Gesellschaft würde künftig keine Beteiligungsanfragen mehr erhalten.