RUNNERS POINT: Mit Beteiligungskapital in die Eigenständigkeit

Die Marke RUNNERS POINT ist deutschlandweit bekannt. Einst entstanden unter dem Karstadt-Konzern, vertreibt das Unternehmen seit fast 30 Jahren erfolgreich Sportschuhe. Im Sommer 2013 konnte das Unternehmen unter dem Dach der US-amerikanischen Sportartikelkette Foot Locker ein neues Zuhause finden.

1984 begann die Erfolgsgeschichte von RUNNERS POINT: Im damaligen Karstadt-Konzern wurde das Tochterunternehmen gegründet. Knapp 20 Jahre später plante der mittlerweile zu KarstadtQuelle verschmolzene Konzern den Verkauf, die Geschäftsführer Harald Wittig und Otto Hurler wagten den Schritt in die Eigenständigkeit. Allein konnten sie die Herauslösung aus Karstadt nicht stemmen und wussten schnell, dass ein Management-Buy-out die einzige Möglichkeit ist, das Unternehmen weiterzuentwickeln. Sie holten sich die Beteiligungsgesellschaft HANNOVER Finanz mit an Bord. Als Mehrheitsgesellschafter erhielt der neue Partner 75 %, Wittig und Hurler übernahmen die übrigen 25 %.

Die Gesellschafter hatten plötzlich viele neue Aufgaben. „Wir mussten Funktionen, die früher der Konzern übernommen hat, ganz neu aufbauen. Ein Logistik- und Warenwirtschaftssystem musste zum Beispiel geschaffen werden. Dabei unterstütze uns die HANNOVER Finanz mit finanziellen Mitteln und auch mit ihrer Erfahrung aus früheren Beteiligungen. Dank des Expertennetzwerks der Beteiligungsgesellschaft verfügten wir zudem schnell über sehr gute Kontakte“, erinnert sich Harald Wittig.  In den folgenden acht Jahren schafften es die neuen Gesellschafter gemeinsam mit der HANNOVER Finanz das Unternehmen stark auszubauen: Der Fachhändler wuchs auf über 200 Filialen an; unternahm strategische Zukäufe und steigerte den Umsatz von 96 Mio. Euro (2005) auf rund 200 Mio Euro (2013). „Mit dem Erwerb von Anteilen am E-Commerce-Unternehmen TREDEX GmbH, das uns die HANNOVER Finanz ermöglichte, konnten wir unser Unternehmen für den Onlineverkauf fit machen und damit zukunftsfähig werden“, weiß Otto Hurler.

Vom Gesamtkonzept des Fachhändlers war die HANNOVER Finanz von Anfang an überzeugt: „Wir haben an das Potenzial geglaubt. Uns war klar, dass uns Aufgaben wie die Erneuerung der Filialstruktur bevorstünden. Aber das Unternehmen hat sich sehr gut entwickelt und alle Herausforderungen erfolgreich gemeistert“, erklärt HANNOVER Finanz-Vorstand Jürgen von Wendorff.

Das Geheimnis der erfolgreichen Wachstumsgeschichte von RUNNERS POINT ist das Konzept des Laufschuhfachhändlers, hochwertige Sportschuhe und Sportartikel mit einer fachlich ausführlichen Beratung durch sehr gut geschulte Mitarbeiter zu koppeln. Die Weiterentwicklung der Mitarbeiter ist dabei sehr wichtig: „Wir haben früh den demographischen Wandel berücksichtigt. Immer mehr ältere Menschen haben sich für Fitness begeistert und deshalb haben wir schon früh Mitarbeiter eingestellt, die selbst in diesem Alter sind und die Generation 50+ damit bestens beraten können“, so Wittig.

Um der Gesellschaft auch künftig ein weiteres Wachstum zu ermöglichen, setzten sich HANNOVER Finanz, Wittig und Hurler im Jahr 2013 mit Foot Locker an einen Tisch. Die Positionierung unter dem Dach einer größeren Firma war von Anfang an eines der möglichen Ziele für RUNNERS POINT. Kurz vor dem 30. Geburtstag übernahm schließlich das börsennotierte Unternehmen Foot Locker zu 100 Prozent die Anteile an RUNNERS POINT. „Unser Konzept, hochwertige Laufschuhe fachlich geschult zu verkaufen, ist eine gute Ergänzung zu Foot Locker“, erklärt Wittig die Entscheidung.