Ritterwand: Vielseitige Wandgestaltung schafft Raum

Riesige Industriehallen würden aus nur einem einzigen Raum bestehen, Labore hätten keine abgedichteten Räumlichkeiten für die Arbeit mit gefährlichen Substanzen und die Klassen-zimmer in Schulen wären groß genug für drei Klassen – die Trennwand-, Decken- und Dop-pelbodensysteme der Firma Ritterwand sorgen aber dafür, dass es mehr Räume im Raum gibt. Dabei gehören Großkunden genauso wie die Apotheke vor Ort zum Kundenstamm des mittelständischen Unternehmens mit Sitz im baden-württembergischen Nufringen.

Mit absoluter Flächenbündigkeit sowie ausgefeilter Fugen- und Oberflächentechnik schafft Ritterwand Reinräume – also Räume, in denen so wenig Partikel wie möglich in der Luft schweben – bis hin zur höchsten Reinlichkeitsstufe ISO 1. Diese werden vor allem in der Forschung, Luft- und Raumfahrt und der Optik- und Lasertechnologie benötigt. Das seit 1947 bestehende Unternehmen überzeugt mit der Vielseitigkeit der Anwendung, Modularität und Materialbeschaffenheit Abnehmer aus allen Industriebranchen.

Management Buy-Out mit Beteiligungskapital verwirklicht

Nachdem das Unternehmen 50 Jahre wesentlich durch die Gründerfamilie Ritter und die nachfolgende Familie Scheuermann gelenkt wurde, entschieden sich deren Gesellschafter im Jahr 1997, dem langjährig wirkenden Führungsteam Horst Heinsen (Geschäftsführer) und Harald A. Kocher (stv. Vertriebsleiter) eine Gesellschaftsübernahme via Management Buy-Out zu ermöglichen. Die Süd-Kapitalbeteiligungs-Gesellschaft mbH (SüdKB) begleitete den Gesellschafterwechsel durch Übernahme einer Minderheitsbeteiligung. Ende der 90er Jahre boomte die Halbleiterbranche, weshalb das neue Führungsteam innerhalb kurzer Zeit den Umsatz und Ertrag in bis dato nicht erreichte Höhen steigern konnte. Die Gesamtleistung stieg im Spitzenjahr 2000 auf 32,3 Mio. Euro an.

Jedoch musste Ritterwand auch große Hindernisse überwinden, als im Jahr 2002 der ge-schäftsführende Gesellschafter Horst Heinsen unerwartet verstarb und Mitte des Jahrzehnts die Abschwächung des Halbleiterbranchenbooms zu einem drastischen Umsatzeinbruch führte. Die Gesellschafter sahen sich mit der Herausforderung konfrontiert, einen Rückgang der Gesamtleistung von 20% auffangen zu müssen. Aufgrund damals fehlender arbeitspoliti-scher Instrumente wie der Kurzarbeit, konnte die Krise bei Ritterwand nur durch rigide Kos-tensenkungen und auch unter Trennung von Mitarbeitern bewältigt werden. Die von den Ge-sellschaftern initiierte, schnelle Entscheidung führte zu einer Stabilisierung der Rahmenbe-dingungen bereits Ende des nächsten Geschäftsjahres und sicherte so 170 Arbeitsplätze.

Angebotspalette wird weiter ausgebaut

Aufbauend auf den Erfahrungen bei der Bewältigung der Halbleiterbranchenkrise wurden vom Führungsteam zu Beginn der Finanz- und Branchenkrise schnellstmöglich alle wesentli-chen Kostenpositionen analysiert und Vorschläge für die zukünftige Ausrichtung vorgenom-men. So wurden zum Beispiel die Routenplanungen für die Monteure optimiert, um eine ma-ximale Auslastung sicherzustellen. Die Neuregelungen der Bundesregierung ermöglichten der Geschäftsführung mit dem Betriebsrat konstruktive Lösungen einer zeitweisen Kosten-verschiebung zu entwickeln.

Im Gegensatz zu Branchenkonkurrenten ist es Ritterwand damit gelungen, seine Positionie-rung auch während der Finanz- und Wirtschaftskrise stabil zu halten und keine dauerhaft existenzgefährdenden Preiskämpfe einzugehen. Bereits 2010 konnte auf Kurzarbeit verzich-tet werden. Ende des Jahres erfolgte eine deutliche Belebung des Auftrageingangs, der für das aktuelle Geschäftsjahr eine Rückkehr zu alter Umsatzstärke erwarten lässt.

Wachstumspotentiale sehen die Gesellschafter in steigenden Kundenansprüchen an die wei-tere Optimierung des Systems Raum-in-Raum. Innovationen und technische Detaillösungen stehen dabei im Vordergrund. Zudem plant Ritterwand, durch die Erschließung weiterer Ap-plikationen im Bereich der Produktion von sicherheitsrelevanten Produkten für Automotive-, Chemie- und Pharmaindustrie sowie in der Solarindustrie seine Angebotspalette weiter aus-zubauen.

Unternehmensinformationen:

Standort: Nufringen
Gründungsjahr: 1947
Mitarbeiterzahl (aktuell): 180
Umsatz letztes Geschäftsjahr: Mio. € 18,9
Investoren: Süd Beteiligungen GmbH (Süd-Kapitalbeteiligungs-Gesellschaft mbH)
Beteiligungszeitraum: seit 12/1997