VIA optronics GmBH: Brillante Displays für alle Marktsegmente

Displays jeglicher Größe bestimmen mehr und mehr unseren Alltag: Von High- Definition- Broadcasting (HD-TV) über Laptop und Tablet-PCs bis hin zur kleinen Variante im Touch-Screen Handy reicht die Bandbreite. Eine stetig wachsende Komplexität an digitalen Informationen, die auf den Displays präsentiert wird, führt auch zu erhöhten Anforderungen an die Bildqualität. Der bayerische Displayveredler VIA optronics hat den Bedarf erkannt und sich mit seinen innovativen Lösungen vom Nischenanbieter zum Global Player entwickelt.

Stromsparend und mit klarem Bildschirm bei allen Lichtverhältnissen – auch bei grellem Sonnenlicht – das sind zwei der größten Herausforderungen, die Displays heutzutage bewältigen müssen. Die VIA optronics-Produkte setzen sich von herkömmlichen LCDs (Liquid-Crystal-Displays) durch besonders lebendige Farben, herausragende Kontraste und geringste Reflexionen unter verschiedensten Lichtverhältnissen ab - und sparen dabei auch noch Strom. Sie kommen in verschiedensten Marktsegmenten zum Einsatz – von der Medizintechnik bis zum Automotivebereich und natürlich Consumer Electronics. Der patentierte sogenannte „VIAbond Prozess“ ist auf fast jedes Display anwendbar und erlaubt es, durch eine Kombination von antireflektierenden Maßnahmen praktisch alle wesentlichen Reflexionspunkte zu eliminieren. Gleichzeitig wird das Display robuster und störender Staub kann sich nicht mehr unter der Glasoberfläche ansammeln.

Technologieführer wächst weltweit

Gründer von VIA optronics ist Jürgen Eichner, der sich bereits seit 1999 mit dem Vertrieb von veredelten LCD-Monitoren beschäftigte. Nachdem er gemeinsam mit einem Zulieferer im Jahr 2005 die ersten Prototypen von „gebondeten“ Displays entwickelt hatte, gründete Jürgen Eichner 2006 die VIA optronics GmbH. Der Fokus der Firma galt damals dem Industriesegment. Um das rasante Wachstum in den Folgejahren - insbesondere im Consumer-Bereich - zu finanzieren, wurden Mittel bei der eigenen Hausbank und bei der Bayerische Beteiligungsgesellschaft (BayBG) eingeworben. Heute ist VIA optronics als führender Displayanbieter vielseitig aktiv: Ob in der Medizin, im Automobilumfeld, im Militärsektor, in der Telekommunikation oder auch im kommerziellen Bereich – die Nachfrage nach den hochkomplexen und individuellen Display-Lösungen ist groß. Beide Investoren erhöhten 2009 ihr Engagement, um die Akquisition der Display Systems Division der amerikanischen Firma White Electronic Designs Corporation zu ermöglichen.

Im Jahr 2010 stieg dann die Beteiligungsgesellschaft WHEB Partners bei VIA optronics ein und stellte einen hohen sechsstelligen Betrag bereit, um insbesondere die Produktionskapazitäten in Asien und das internationale Wachstum voran zu bringen. Die Beteiligung hat sich gelohnt: Heute erwirtschaftet VIA optronics den größten Teil seines Umsatzes im asiatischen Raum.

Know-how und gute Kontakte

„Um unsere ehrgeizigen weltweiten Wachstumsziele zu erreichen, legten wir besonderen Wert auf die Erfahrung und das internationale Netzwerk unseres Investors“, so Jürgen Eichner. „Die Kontakte von WHEB Partners schienen uns insbesondere hilfreich, um weitere hochkalibrige Kunden zu akquirieren, sowie unsere technologische Kompetenz besser vermarkten zu können.“ Die Entscheidung für WHEB Partners fiel aber auch aufgrund der besonderen Reputation als engagierter und aktiver Investor im Cleantech-Segment und weil das Team mit einem starken Netzwerk herausragende internationale Erfahrungen einbringen kann.

VIA optronics beschäftigt heute bereits mehr als 400 Mitarbeiter, die von den Produktionsstandorten in Deutschland, den USA und China aus viele namhafte Display- und Computerhersteller weltweit beliefern. Dabei wurde im vergangenen Geschäftsjahr ein zweistelliger Millionenumsatz erwirtschaftet, der 2011 nochmals verdoppelt werden soll.

Die innovative Technologie der VIA optronics wird nicht nur von Kunden geschätzt, sondern wurde auch durch verschiedener Technologiepreise, wie dem deutschen Gründerpreis, bestätigt.