Mister Spex GmbH: Vom Startup zu Deutschlands größtem Online-Optiker

Mittlerweile kann man fast alles übers Internet bestellen: Kleidung, Elektronik, Lebensmittel, Dienstleistungen und vieles mehr. Aber an Produkte wie Brillen mit Sehstärke, die Beratung erfordern, wagte sich lange Zeit niemand. Doch der Online-Optiker Mister Spex beweist, dass die Geschäftsidee ein Erfolgskonzept ist. Nach fünf Jahren gehört der Online-Brillenshop zu den Top-Ten der umsatzstärksten Augenoptiker in Deutschland und erzielte 2012 einen Umsatz von 26 Mio. Euro.

Im Dezember 2007 startete das Gründungsteam von Mister Spex den Brillen-Onlinehandel. Mit finanzieller Hilfe von Business Angels wagte sich das Berliner Start-up auf den Markt. Bereits Ende 2008 erhielt das Unternehmen erstes Venture Capital. Das Sortiment umfasst rund 5.000 Brillen und Sonnenbrillen bekannter Marken sowie Kontaktlinsen und Pflegemittel. Bei den Kontakten zu den Lieferanten profitierten Graber und sein Team unter anderem vom Netzwerk der Investoren. Um den internationalen Markt zu erobern, holte sich Mister Spex 2010 die Beteiligungsgesellschaft XAnge mit an Bord. „Der Online-Kauf von Brillen und Kontaktlinsen bietet eine Reihe von erheblichen Vorteilen für die Kunden. Diese Marktchancen gepaart mit der Qualität des Teams bei Mister Spex ergaben eine sehr spannende Investmentmöglichkeit. Die Entwicklung des Unternehmens seitdem hat uns in unseren Annahmen mehr als bestätigt“, ist Bernhard Schmid, Partner und General Manager Deutschland bei XAnge, von der Beteiligung überzeugt.

Die Beteiligungsgesellschaft steht Graber und seinem Team bei strategischen und operativen Fragestellungen mit Rat und Tat zur Seite und unterstützt durch Ideen, die Herstellung wertvoller Kontakte und die internationalen Erfahrungen. Durch die Beteiligung von XAnge hat Mister Spex die Möglichkeit, seine Kunden mit kreativen Lösungen vom Online-Kauf zu überzeugen: So entstand mit Hilfe des Beteiligungskapitals die 3D-Online-Brillenanprobe. Per Webcam oder Passfoto kann der Kunde am heimischen PC die neue Brille testen. Auch schickt Mister Spex bis zu vier Brillen zur Anprobe nach Hause und kooperiert mittlerweile mit mehr als 300 lokalen Partneroptikern, die für Mister Spex-Kunden kostenlos Dienstleistungen wie Sehtests und Brillenanpassungen übernehmen. Mit der Hilfe der Beteiligungsgesellschaft konnten zudem Online-Shops in Frankreich, Spanien und Schweden eingeführt werden. Unter anderem aufgrund der seit 2009 durch Investoren ermöglichten TV-Werbung, wurde Deutschlands größtem Online-Optiker in einer Studie von TNS Infratest im Dezember 2012 bei den 14- bis 49-jährigen Internetnutzern eine Markenbekanntheit von 45 Prozent bescheinigt. Am Standort Berlin konnten durch die positive Entwicklung seit 2007 über 200 Arbeitsplätze geschaffen werden.

Die Erfolgsgeschichte von Mister Spex geht kontinuierlich weiter. Im ersten Quartal 2013 wuchs der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr erneut um rund 60 Prozent. Und das Wachstum soll sich fortsetzen, sowohl in Deutschland als auch im europäischen Ausland.

Mister Spex hat sich zum Ziel gesetzt, Bewegung in die Optikbranche zu bringen und langfristig die Online-Optik als festen Bestandteil im Markt zu stärken. „Wir sind stolz darauf, dass wir es mit unserem Geschäftsmodell geschafft haben, eine neue Art und Weise des Brillenkaufs zu etablieren“, sagt Gründer und Geschäftsführer Dirk Graber. „Mit einem riesigen Sortiment zu erschwinglichen Preisen und mit einem hervorragenden Service treffen wir den Nerv vieler Kunden. Brillenkauf soll heute einfach und bequem sein und vor allem Spaß machen. Dass wir dieses Konzept erfolgreich umsetzen konnten, gelang uns vor allem mit Venture Capital. In regelmäßigen Treffen besprechen wir mit unseren Investoren wie XAnge unsere nächsten Schritte und stehen in regem Austausch. Damit bringt uns Venture Capital nicht nur die nötigen finanziellen Mittel, sondern auch Know-how, um unsere Pläne in die Tat umzusetzen“, freut sich Graber.

Übersicht:

Bundesland: Berlin
Gründung: Dezember 2007
Go-live Online-Shop: April 2008
Umsatz 2012: 26 Mio. Euro
Anzahl Kunden: über 500.000
Anzahl Mitarbeiter: über 200
Sortiment: Rund 5.000 Korrektions- und Sonnenbrillen von bekannten Marken und Designern sowie alle gängigen Kontaktlinsenmarken inkl. Pflegemittel und Zubehör
Investoren: XAnge, DN Capital, High-Tech Gründerfonds, Grazia Equity, Scottish Equity Partners