Messer Griesheim: Export einer Familientradition

Messer Griesheim ist ein weltweit tätiger Hersteller und Vertreiber von Industriegasen; dazu gehören Sauerstoff, Stickstoff, Argon, Kohlendioxid, Wasserstoff, Helium und Spezialgase.

Die Transaktion im Überblick

Im Jahr 2000 erzielte das Unternehmen einen Nettoumsatz von €1,7 Mrd. und einen normalisierten EBITDA von €359 Mio. Es hat eine marktführende Stellung in Deutschland und starke Positionen in anderen wichtigen Absatzmärkten wie Großbritannien und den USA Am 30. April 2001 erwarben Allianz Capital Partners („ACP“) und von Goldman Sachs gemanagte Private Equity-Fonds („GS-Fonds“) von Aventis jeweils 33,67% der Anteile an Messer Griesheim\; dies geschah in Partnerschaft mit der Gründerfamilie Messer, die ihre Beteiligung am Unternehmen von 32,66% beibehielt Nach der erfolgreichen Neupositionierung des Unternehmens kaufte die Familie Messer 2004 sämtliche von ACP und den GS-Fonds gehaltenen Anteile Die Familie Messer entschied sich, das Geschäft von Messer in Deutschland, Großbritannien und den USA zu verkaufen, um die angestrebte Veränderung der Eigentümerstruktur der Messer Griesheim Gruppe umsetzen zu können Seit dem Verkauf des Geschäfts in Deutschland, Großbritannien und den USA ist die neu gegründete Messer Group in 26 Ländern in West- und Osteuropa sowie China und Peru tätig

Gründe für die Transaktion

Wahrung der Unternehmertradition der Familie Messer Aufbau eines starken „Tier II“-Anbieters im Markt für Industriegase Erhalt der operativen Unabhängigkeit Wahrnehmung von Wachstumsmöglichkeiten in attraktiven Märkten wie China und Osteuropa