KLASTECH GmbH – Nachhaltigkeit und Effizienzsteigerung in der Lasertechnologie

Sie sind Bestandteil von CD- und DVD-Spielern, werden in zahlreichen medizinischen Untersuchungen verwendet und kommen als Laserpointer bei Präsentationen zum Einsatz: Laser werden heute vielfältig eingesetzt – in Industrie, Kommunikation, Wissenschaft und Unterhaltungselektronik und natürlich auch und immer mehr in jungen, wachsenden Branchen wie der Biomedizin oder der Photovoltaik. Was vor einigen Jahren noch als Nonplusultra in der Lasertechnologie galt, kann heute schon veraltet und ineffizient sein.

Zahlreiche Laser verbrauchen nämlich viel zu viel Energie und sind Gift für die Umwelt. Nicht so die Produkte der Dortmunder KLASTECH GmbH, die sich die Entwicklung, Produktion und Vermarktung modernster, umweltverträglicher Lasertechnologie auf die Fahnen geschrieben hat. Durch den Einsatz der KLASTECH-Laser ist nun sogar ein kompletter Austausch von Gaslasern möglich, die trotz geringerer Leistung größere Flächen benötigen, eine kürzere Lebensdauer haben, umweltschädlich sind und aufwendig entsorgt werden müssen.

Ein Patentanwalt empfahl dem Erfinder und Gründer von KLASTECH, die Ergebnisse seiner Forschungen im Bereich der sogenannten diodengepumpten Festkörperlaser – Laser, die heute in zahlreichen Industriezweigen Anwendung finden – patentrechtlich zu schützen und in einem Start-up-Unternehmen kommerziell zu verwerten. Um die Entwicklung unterschiedlicher Lasertypen und die Markteinführung der Produkte zu initialisieren und zu forcieren, suchten die Gründer Kontakt zu Venture Capital-Investoren.

Kapital für mehr Techniker und Ingenieure

Der erste Kontakt zur Venture Capital-Gesellschaft Triangle entstand durch die Teilnahme von KLASTECH an dem Businessplan-Wettbewerb Science4Life direkt nach der Gründung. Triangle wurde vor allem durch seine Beteiligungen im Bereich nicht-invasiver LASIK-Technologien und die Erfahrung der Investmentmanager in der Photonikindustrie auf das Innovations- und Marktpotenzial von KLASTECH aufmerksam. Nach einer ausführlichen Prüfung des Unternehmens im September 2006 investierte Triangle im Dezember 2 Mio. € Mit dem Geld sollte u.?a. das Entwicklungs- und Produktionspersonal aufgestockt werden, um qualitativ hochwertige Produkte schneller auf den Markt bringen zu können.

Warum Triangle ausgerechnet in das Dortmunder Unternehmen investiert hat? KLASTECH hat gegenüber anderen Laserherstellern ein entscheidendes Alleinstellungsmerkmal: Zwar wird auch, ähnlich wie bei herkömmlichen Lasern, bei KLASTECH zur Lichterzeugung ein Kristall durch eine Diode angeregt. Dies hat den Vorteil, dass vollständig auf den Einsatz umweltschädlicher Gase verzichtet wird. Im Vergleich zu herkömmlichen Lasern sind KLASTECH-Laser jedoch bei der Veränderung der Laserfrequenz wesentlich effizienter und stabiler, was die Zuverlässigkeit erhöht. Durch den veränderten Aufbau der Laser werden zudem die Kosten der Produktion und der Materialien signifikant verringert.

Nach Triangle fördert auch Land NRW KLASTECH-Technologie

Aufgrund der Beteiligung von Triangle wurde im Dezember 2006 eine Förderung des Landes Nordrhein-Westfalen gemeinsam mit der Fachhochschule Gelsenkirchen zur Entwicklung des UV-Lasers bewilligt. Seither sind bereits fünf Laser mit unterschiedlichen Leistungsstufen entwickelt worden. Als erster Kunde konnte bereits im Herbst 2007 das deutsche Unternehmen Bruker Optik gewonnen werden, das die Laser in der Messtechnik einsetzt. Heute hat KLASTECH weltweit Kunden und arbeitet mit 10 Distributoren in der ganzen Welt zusammen.

Neben der Entwicklung der Laser bis zur Serienreife ist in den letzten Jahren eine Produktion mit Kapazitäten für bis zu 800 Laser entstanden. Ende 2008 initiierte Triangle nach ersten Markterfolgen die Einstellung eines in der Laserindustrie erfahrenen Vertriebsspezialisten und Geschäftsführers, um die kommerzielle Ausrichtung des Unternehmens voranzutreiben und das Marktpotenzial auszuschöpfen. Seither sind neue Vertriebskooperationen in Europa, Asien und den USA aufgebaut sowie Strukturen und Prozesse innerhalb des Unternehmens professionalisiert worden, um KLASTECH weltweit als Technologieführer bekannt zu machen.