Inventux Technologies AG: Investition in eine saubere Zukunft

Genau 83 Seiten umfasste der Businessplan, der bei der Capital Stage AG, einer auf erneuerbare Energien und Umwelttechnologien spezialisierten börsennotierten Beteiligungsgesellschaft, im April 2007 eintraf. Das Vorhaben war ambitioniert: Aufbau einer Produktion von technologisch fortschrittlichen Dünnschicht-Photovoltaikmodulen auf Siliziumbasis mit einer Kapazität von jährlich 33 MWp. Die vier Gründer hatten zuvor bei einem marktführenden deutschen Fenster- und Fassadenhersteller sehr erfolgreich die Solarsparte aufgebaut. Capital Stage Vorstand Felix Goedhart und sein Team waren nach mehreren Treffen mit dem Managementteam vom Konzept und von den handelnden Personen überzeugt.

Die Capital Stage AG beteiligte sich im Oktober 2007 an dem damaligen Start-up-Unternehmen. Ein halbes Jahr später stieg auch die Conetwork Erneuerbare Energien Holding GmbH &\; Co. KGaA als Investor ein. Die Wahl des Firmensitzes fiel, aufgrund guter Fördermöglichkeiten und eines bestehenden Solarclusters, auf Berlin. Am 17. April 2008 erhielt Inventux im Rahmen des „Tool-Move-ins“ seine ersten Produktionsanlagen vom Technologiepartner Oerlikon. Im Anschluss begannen die Mitarbeiter von Inventux und Oerlikon mit der Installation der großen Beschichtungs- und Strukturierungsmaschinen, mit denen im Reinraum die mikromorphen Dünnschicht-Solarmodule hergestellt werden. Der Fabrikaufbau gelang in Rekordzeit. Bereits am 4.?Dezember 2008 eröffnete Inventux in einem feierlichen Akt die Fabrik. Die über 100 Mitarbeiter und 250 geladenen Gäste verfolgten an diesem Tag die Entnahme des ersten Moduls vom Produktionsband. Inventux startete somit als erstes Unternehmen in Europa die Produktion leistungsstarker mikromorpher Dünnschicht-Solarmodule.

Zukunftsfähige Dünnschichttechnologie

Die Technologie von Inventux nutzt durch sogenannte Tandemzellen sowohl das sichtbare als auch das unsichtbare Sonnenlicht, um es in Strom umzuwandeln. Dementsprechend liefern die TÜV-zertifizierten Module aufgrund des besonders guten Schwachlicht- und Temperaturverhaltens unter realen Umweltbedingungen einen deutlich höheren Energieertrag als kristalline Module. Die Module sind ferner ressourcenschonend und schadstofffrei und haben eine besonders kurze Energierückzahldauer. Der Wirkungsgrad (das Verhältnis von einfallender Sonnenenergie zu erzeugtem elektrischem Strom) betrug anfänglich mehr als 8?%. Er wurde bereits im Juni 2010, nur 17 Monate nach dem Produktionsstart, auf 10??% gesteigert. Damit ist Inventux der erste Dünnschichtmodul-Hersteller in Europa, dem sogar im Rahmen der Serienproduktion der Wirkungsgradsprung auf 10% gelingt. In den nächsten Jahren soll der Wirkungsgrad kontinuierlich auf über 10% gesteigert werden. Auf der Rohstoffseite ist Inventux durch die sehr geringen Schichtdicken unabhängig von potenziellen Engpässen auf den weltweiten Rohstoffmärkten. Die integrierte Fertigung und die hohe Ausbeute ermöglichen substanzielle Kostensenkungen für die Solarstromproduktion.

Schritt in eine grüne Zukunft

Auch die Ökobilanz fällt besonders günstig aus. In weit weniger als zwei Jahren erzeugt ein Inventux-Modul mehr Energie, als zu seiner Produktion benötigt wird. Zudem könnten bereits allein mit der Fertigungsmenge des ersten Jahres 7?00 Vierpersonenhaushalte mit Ökostrom versorgt werden. Somit liefert Inventux einen Beitrag dazu, die Solarenergie zu einer kosteneffektiven Alternative im Vergleich zu konventionell erzeugtem Strom zu machen. Das Firmenmotto lautet nicht umsonst:?“Energize the earth - buy the sun.“ Dies blieb der Öffentlichkeit nicht verborgen im Juni 2010 hat das unabhängige Wirtschaftsforschungsinstitut DCTI Inventux als „Clean Tech Driver“ zertifiziert.

Inventux verfolgt das Ziel, innerhalb der nächsten Jahre zu den fünf innovativsten und größten Unternehmen der Photovoltaik-Dünnschichtindustrie zu gehören. Die Photovoltaikindustrie darf auf weitere Kapazitäten und Innovationen hoffen. Für den Eigenkapitalgeber, der Inventux bereits sehr früh vertraut hat, stehen die Chancen gut, ein besonders erfolgreiches Investment getätigt zu haben.