Henkelhausen: Mut zum eigenen Antrieb

Lutz Goebel, der selbst aus der Unternehmerfamilie Achenbach stammt – deren Firma mit 555 Jahren Geschichte eine der ältesten Deutschlands ist –, kommt es gar nicht in den Sinn, sich auf den eigenen oder gar auf den Lorbeeren anderer auszuruhen. Die Devise des geschäftsführenden Gesellschafters der Henkelhausen GmbH & Co. KG lautet: „Suchst du eine hilfreiche Hand, so suche sie am Ende deines rechten Armes.“

Und die Freude am Schaffen teilt der Chef des Motorenveredlers mit seinen Mitarbeitern, die emsig in den Werkshallen an den gelieferten Motoren tüfteln und glänzende Augen bekommen beim Anblick der blinkenden Schmuckstücke. Zu Recht: Mit der Anpassung von Antriebssystemen und Motoren hat sich Henkelhausen mittlerweile als Motorenveredler bei Maschinenbauern, der Industrie und Spezialanbietern einen Namen gemacht.

Für Schiffe, Loks, Bohrgeräte oder Blockheizkraftwerke werden die Antriebssysteme, Notstrom- und Notpumpanlagen und die Marinemotoren, die Henkelhausen von seinen Vertragshändlern geliefert bekommt, gebaut und angepasst. Rund 500 Kunden lassen inzwischen ihre Antriebs- und Energiesysteme bei Henkelhausen komplettieren. Als integrativer Bestandteil der Herstellerorganisationen von Deutz und MWM hält Henkelhausen ein Ersatzteillager bereit und betreut allein 20.000 Deutz-Motoren. Mit seinem Servicegeschäft, das inzwischen ca. 65 % beträgt, baut Henkelhausen zudem seinen Kundenstamm weiter aus und wartet, prüft oder überholt regelmäßig die Motoren. Auch Abgasmessungen gehören zum täglichen Geschäft.

Beteiligungsgesellschaft fördert Disziplin im Unternehmen

Lutz Goebel, der 2011 zum Präsidenten des Verbandes „Die Familienunternehmer – ASU“ gewählt wurde, übernahm 1998 gemeinsam mit einem holländischen Investor das Familienunternehmen, das keinen Nachfolger in der eigenen Familie bestimmen konnte. Henkelhausen wurde neu ausgerichtet und konzentrierte sich verstärkt auf den Bau und die Veredelung von Motoren, sowie die Bereiche Antriebstechnik und Service. Mit dem Einstieg der HANNOVER Finanz Gruppe im Jahr 2003 als neuem Minderheitsgesellschafter und der Ablösung des holländischen Investors wurde Lutz Goebel Mehrheitsgesellschafter. Das Beteiligungskapital gab dem Unternehmen Handlungsfreiheit für die strategische Entwicklung. „Mit einem langfristig ausgerichteten unternehmerisch denkenden Eigenkapitalpartner wie der HANNOVER Finanz Gruppe habe ich den Rückhalt, den ich für die Weiterentwicklung des Unternehmens brauche. Besonders die strategischen Diskussionen sind für einen mittelständischen Betrieb sehr wichtig“, zeigt sich Goebel von der Zusammenarbeit mit der Beteiligungsgesellschaft angetan.

Der Mut zur Selbstverantwortung, zum Selbermachen und zur Rückbesinnung auf die Kernkompetenz des Unternehmens, sowie die Ausweitung des Servicegeschäfts zahlen sich aus. Mit seinem breit aufgestellten Serviceangebot sichert sich das Unternehmen auch in Krisenzeiten Standkraft und Wachstum. Dabei zieht Goebel auch die Beteiligungsgesellschaft zu Rate: „Mit der HANNOVER Finanz Gruppe kann ich über strategische und M&A Fragen gut sprechen und die Zukunft des Unternehmens in Ruhe planen. Die Kostentransparenz, die eine Beteiligungsgesellschaft verlangt, ist dabei selbstverständlich und hilfreich. Sie zwingt einen zur Disziplin und erleichtert die eigene Kontrolle über die Entwicklung des Unternehmens“, so der Geschäftsführer. Expansion war von Anfang an das Ziel von Goebel, das er mit Hilfe des Beteiligungskapitals dann auch erreicht hat: Heute beschäftigt die Henkelhausen Gruppe an seinen sechs Standorten 235 Mitarbeiter, davon 35 Auszubildende und konnte seinen Umsatz in 2010 trotz Krise um 12 % steigern.

 

Unternehmen:

Standort: Krefeld
Gründungsjahr: 1936
Mitarbeiterzahl (aktuell): 235
Umsatz letztes Geschäftsjahr: 65 Mio. Euro
Investoren: Hannover Finanz Gruppe
Beteiligungszeitraum:seit 24.10.2003