Chrosziel GmbH: Präzisionstechnik für den OSCAR

Es liegt wohl am Glamour rund ums Show¬geschäft, dass die Filmindustrie auf die meisten Menschen eine gewisse Faszination ausübt. Bevor sich aber Zuschauerschlangen an den Kinokassen bilden oder das Fernsehen einen ›Straßenfeger‹ sendet, ist Präzisionsarbeit gefragt. Und hier kommt die Chrosziel-Technik ins Spiel.

Optisches Zubehör wie Streulichtblenden, Kompendien, Schärfezieheinrichtungen und Prüfgeräte sind die Spezialitäten der Chrosziel Filmtechnik. Sie sorgen bei Film- und Fernsehproduktionen weltweit für optimale Schärfe und Farbtreue der Bilder. Bei vielen Produkten ist der Nischenanbieter aus dem oberbayerischen Heimstetten sogar Marktführer.

Als Alfred Chrosziel sein Lebenswerk nach mehr als 30 Jahren in jüngere Hände legen wollte, gewann er den Branchenin sider Jürgen Nußbaum als Berater für eine Nachfolgeregelung. Nußbaum holte Harm Abrahams für den kaufmännischen Part ins Boot.

Der Marketingprofi Nußbaum und der Finanzierungsfachmann Abrahams hatten sich bereits früher als Managementteam bewährt und gemeinsam Umsatz und Er trag eines Herstellers von Kamera Support-Systemen – zur Freude der Gesellschafter – in kurzer Zeit vervielfacht.

Im Sommer 2005 sahen sich die Berater vor die üblichen Herausforderungen bei einer Nachfolgeberatung gestellt. Zum Ersten: Fundierte Unternehmensbewertung. Zum Zweiten: Akzeptabler Kaufpreis. Zum Dritten: Tragfähige Finanzierung. Zunächst musste man sich ein genaues Bild von der Marktpositionierung sowie dem Potenzial der Chrosziel Filmtechnik machen. Hier war Nußbaum gefragt, der sich sehr schnell einen Überblick über die Werthaltigkeit und Perspektiven von Chrosziel verschaffte und so die Grundlage für eine fundierte Unternehmensbewertung vorgab. Auf dieser Basis wurde man sich mit den Altgesellschaftern zügig über einen Kaufpreis einig, der auch für einen potenziellen Übernehmer akzeptabel war.

Bald fiel dann der Entschluss, selbst das Unternehmen zu erwerben. Bei der Finanzierung war die Expertise von Abrahams gefragt. Er setzte die passenden Finanzierungsbausteine zusammen, die für Chrosziel auch nach der Übernahme eine langfristige Perspektive gewährleisten. »Wir wollten als Mehrheitsgesellschafter in unserem neuen Unternehmen von Anfang an das Sagen haben. Wir haben uns daher für die BayBG entschieden, deren Philosophie ausschließlich die Übernahme von Minderheitsanteilen ist. Außerdem gefiel uns die Vorstellung mit einem Eigenkapitalpartner zu arbeiten, bei dem uns auch künftig alle Optionen offen stehen: Rücknahme unserer Anteile oder Verkauf an Dritte. Ganz nach unseren Vorstellungen und angepasst an die Unternehmensentwicklung.«
Rund ein Jahr nach der Regelung der Unternehmensnachfolge sind alle sehr zufrieden: Die beiden Unternehmer, die Chrosziel-Mitarbeiter und die BayBG.

Der oberbayerische Produktionsstandort bleibt langfristig gesichert, da die hohen Ansprüche an Präzision und Lieferbereitschaft sowie die enge Einbindung in das Netzwerk von Spezialisten der Film- und Fernsehindustrie im Großraum München eine Verlagerung ausschließen. Die Geschäfte mit den optischen Produkten laufen gut, interne Abläufe wurden optimiert und es gibt bereits Überlegungen, den ¬ Aktionsradius des Unternehmens durch geeignete Zukäufe zu erweitern.