Bionics: Hand in Hand mit einem Roboter

Bei der Addams Family gibt es das „eiskalte Händchen“, das seinen Besitzern – nun ja – zur Hand geht. Bei dem Darmstädter Startup Bionic Robotics ist es ein ganzer Arm, der Erstaunliches bewerkstelligt. BioRob heißt der elektromechanische Helfer. Er gehört zu den prominentesten einer neuen Generation der kooperativen Robotik und hat nun Serienreife erreicht.

Gegenüber den großen Industrierobotern hat der bionisch inspirierte BioRob unschlagbare Vorteile. „Da er wesentlich leichter und flexibel gebaut ist, muss er nicht hinter Gittern und streng abgeschirmt arbeiten, sondern darf mit den Menschen, die er unterstützt, an eine Werkbank“, erklärt Ralf Teichmann, Geschäftsführer von Bionic Robotics: „Die Verletzungsgefahr, das hat die Berufsgenossenschaft auch so zertifiziert, ist sehr gering“.

Die bevorzugten Arbeitsbereiche des Leichtroboters liegen in der Qualitätskontrolle, bei Sortieraufgaben oder der Automation in Laboren. Im Grunde kann er fast alle einfachen Aufgaben übernehmen, die sich wiederholen, wie das Anreichen verschiedener Bauteile oder Laborelemente in einer festgelegten Reihenfolge. Da der BioRob in wenigen Minuten installiert und programmiert ist, kann er flexibel eingesetzt werden, ohne dass ihm besondere Fachkenntnisse angelernt werden müssen.

Die Idee zu BioRob hatte Prof. Möhl von der Uni Saarbrücken in den 90ern. 2006 griff ein Projekt an der TU Darmstadt die Idee auf. Mit dabei: Der Student Jan Röhlinger. Um BioRob weiterzuentwickeln, gründete Röhlinger zusammen mit Prof. Möhl und Prof. von Stryk in der Folge ein eigenes Unternehmen. 2012 stieg der High-Tech Gründerfonds (HTGF) als Seedinvestor mit ein. Eine zweite Finanzierungsrunde wurde 2014 angestoßen. Dr. Ansgar Kirchheim, verantwortlich beim HTGF für die Beteiligung an Bionic Robotics, zeigt sich überzeugt: „Die kooperative Robotik ist eines der Zukunftsthemen für die Automation. Die Bionic Robotics hat mit dem Bio-Rob eine einzigartige Lösung geschaffen, auf dessen Basis völlig neue Automatisierungs-Konzepte ermöglicht werden: Eine Innovation in der wir großes Potenzial sehen.“

Für Industriekunden soll die Serienproduktion in den kommenden Jahren auf eine dreistellige Stückzahl hochgefahren werden. Das Ziel: Die Marktführerschaft für bionisch inspirierte Roboter.

www.bionic-robotics.de